Und für die Westentasche

Ich bin ja immer schon ein Fan von Timecode-Vinyl-Setups gewesen. Es fühlte sich für mich immer mehr an wie auflegen, wenn man die Plattenspieler benutzen kann, nicht so einen klobigen CD-Player-Nachkommen ohne CD. Der einzige große Nachteil: lästiges Verkabeln im Club, nervige Auseinandersetzungen mit einer immer häufiger maroden Technik bei den Technics, wenn man viel Pech hat dann auch noch kaputte Nadeln die Staub saugen als wären sie ein Roomba.

Die Kids von Musicworldmedia, die auch diesen irre sympathischen Crossfader im USB-Stick-Format, Mixfader, zusammengefrickelt haben, kommen jetzt mit einer Lösung. Die nennt sich Phase. Und ist drahtlos. Kratz am Kopf. Wie geht das?


(Triggerwarnung: EDM mit Scratchorgien)

Man legt die kleinen Dinger mit LEDs – auch wieder nicht größer als ein USB-Stick – auf die Plattenspieler auf, bzw. klebt sie an eine Platte an, die übertragen dann die Drehbewegungen des Plattentellers auf einen Empfänger. Den verbindet man mit Serato, Traktor oder Rekordbox und voilà, marode Technik umgangen. Ich vertraue den Machern, die sich eigentlich unter Turntablisten einen ganz guten Ruf erarbeitet haben sogar zu, dass sie das stabil hinbekommen. Die drahtlose Verbindung ist proprietär (wovon ich sonst kein Freund wäre, aber hier macht das Sinn), die Auflösung ist mit 3.200 Einheiten pro Sekunde durchaus bereit latenzfrei zu funktionieren.

Es ist schon ein eigentümlicher Witz der DJ-Geschichte, dass Turntablism sich eher dem Timecode-Vinyl zugewandt hat, während die sonstigen Vinyl-Liebhaber zu größten Teilen lieber an skeuomorphischen CD-Playern ihrer Kunst nachgehen. In gewisser Weise hat Phase das Potential das zu ändern. Und als DJ am Plattenspieler kann man zumindest so tun, als hätte man auch USB-Sticks dabei!

Jetzt zum großen Nachteil: die Batterien in den Dingern, von denen ich annehme, dass sie einen pfiffigen Accelerometer vermutlich gepaart mit einem absichernden Kompass in Timecodes übersetzen, halten wohl nur für 6 Stunden. Für Liebhaber epischer DJ-Sets natürlich ein Affront. Und da die Anschlüsse für das Aufladegerät irgendwie ebenso proprietär aussehen, kann man sicher auch keine Durchhalte-Powerbank aufs Vinyl legen.

Kleines Update: Phase soll gegen Sommer rauskommen. Und ja, einen Preis gibt es noch nicht.
Zweites Update: Der Preis soll zwischen 200 und 300 Euro liegen und die Batterielaufzeit doch bis zu 10 Stunden sein.

[via Audiofanzine]

PS: Air-Scratching wird ein Ding.

Leave a Reply