DiskoBug

Wenn es draußen kalt wird, geht es zum Aufwärmen in die Disko. Leider leidet dort die Kommunikation regelmäßig an Lärm, Schüchternheit und Trunkenheit. Genau hier verspricht der De:Bug Disko-Projektor Abhilfe, strikt nach dem Motto: Technik von Morgen für die Probleme von Heute.

Warum gegen den Bass anschreien, wenn man Bilder an Wand, Decke oder Tänzer projizieren kann? Mit der Bastellanleitung auf de-bug.de kostet euch der Disko-Projektor schlappe 12 Euro und ein wenig Fingerspitzengefühl – 288 Motive eurer Wahl inklusive!

ZUBEHÖR
Um den Disko-Projektor zu bauen braucht ihr:
*einen Hello-Kitty/Sponbob-Projektor-Lutscher für 2,99 Euro
*einen wirklich feinen Kreuzschraubenzieher
*ein Messer oder einen Schraubenzieher, die sich Hebeln an Plastikteilen eigenen
*einen klassischen Fotoapparat (mit Film)
*einen gut Monitor mit hoher Auflösung, ideal mit 1.920 Pixeln in der Breite
*einen Diafilm (kriegt man ab 4 Euro, Entwicklung ab 5 Euro)
*eine Schere

: :

SCHRITT 1
Im Supermarkt für 2,99 Euro einen Lutscher-Projektor erwerben. Die Dinger gibt´s in einer Spongebob- und in einer Hello-Kitty-Version, zum Beispiel bei Real-Kauf oder im Kaiser´s (Tengelmann) und zwar im Regal für das Kinderzuckerzeug.

DiskoProjektor2

: :

SCHRITT 2
Um dem Supermarkt-Teil seine Supermarkthaftigkeit zu nehmen: Erst mal die Aufkleber abklezeln! Das ist dann auch der mühsamste Schritt, weil das Zeug verdammt schmiert und schliert, hier hilft eigentlich nur Geduld. Wer mag, kann den Billig-Lutscher dran lassen, wir haben ihn mit Hilfe einer heißen Tasse Wasser auf- und abgelöst. Das Ergebnis sollte dann so aussehen:

DiskoProjektor3

: :

SCHRITT 3
Jetzt mit dem feinen Kreuzer die Schrauben an Vor- und Rückseite rausdrehen.

DiskoProjektor4

: :

SCHRITT 4
Als nächstes mit Druck aber Feingefühl die Scheibe raushebeln: Vorsichtig und mit Gefühl!

: :

DiskoProjektor5

: :

SCHRITT 5
Mit einem geeigneten Werkzeug (Schraubenzieher oder auch Messer) die Dia-Scheibe öffnen.

DiskoProjektor6

: :

SCHRITT 6
Jetzt kann man die Dias mit den Supermarktmotiven rausnehmen.

DiskoProjektor7

: :

SCHRITT 7
Das Teil aus dem Supermarkt ist zerlegt, jetzt geht es an die eigenen Motive. Zuerst unsere Vorlage runterladen: Ein psd mit jeder Menge Layern, in denen sich De:Bug-, Harthorst- und Spruch-Motive finden. Die könnt ihr benutzen, aber eigentlich besteht der Spaß ja darin, eigene Bildchen zu basteln.

: :

SCHRITT 8
Mit jeweils 4 Motiven jpgs speichern, das sieht dann so aus:

DiskoProjektorVorlage

::

HINWEIS
Die ausgewählten Motive sollten möglichst einfach sein und insbesondere klare Umrisse haben – komplexe Bildchen sind nämlich nur unter Idealbedingungen gut zu erkennen. Des weiteren sollte man immer einen Sicherheitsabstand zum Motivrahmen einhalten.

: :

SCHRITT 9
Abfotografieren der erstellten Vorlagen: Dia-Film kaufen, passenden Monitor suchen, Setup aufbauen. Zum Monitor: Ideal sind WUXGA-Displays (Wide UXGA) mit 1.920 Pixeln in der Breite, wir haben aber auch mit den 1.660 Pixeln eines 17-Zoll MacBook Pros gute Ergebnisse erzielt. Zum Setup: Wer kein Stativ hat, nimmt einfach einen soliden Stapel Bücher. Die Kamera sollte nach Augenmaß vor der Bildmitte ausgerichtet werden und die Motive in irgendeinenm “Diashow”-Modus anzeigt, damit sie tatsächlich die ganze Bildschirmbreite einnehmen. Das entscheidende: ist die Justierung des Abstands der Kamera zum Monitor: Die Motivscheiben des Disko-Projektors müssen 34 Millimeter breit sein, woraus folgt, dass man mit einem Durchschnittsfilm (36 mm Bildbreite) etwas mehr als den Monitor auf dem Bild haben sollte. Der von uns verwendete Kodak EB-3 hat allerdings nur eine Bildbreite von 33 mm, daher haben wir die Kamera exakt aufs Motiv ausgerichtet und sie anschließend noch einmal 2 Zentimeter näher an den Monitor gerückt. Wer ganz sicher gehen will, macht beim ersten Versuch einfach weniger Motive und fotografiert diese dafür jeweils mehrfach aus leicht unterschiedlichen Entfernungen.

::

Abfotografieren

::

HINWEIS
Man kann die Motivscheiben natürlich auch anders herstellen, als durchs Abfotografieren per Diafilm. Von normalen Filmen und dem Abfotografieren inverser Motive ist allerdings abzuraten, vor allem dunkle Farben sind nämlich unschön rotstichig statt deckend schwarz. Noch ungeeigneter ist das Kopieren der Vorlagen auf eine Folie im Copyshop, hier reicht die Auflösung bei weitem nicht aus. Wahrscheinlich erzielt man mit der direkten Belichtung von Dias von Digitalvorlagen auch gute Ergebnisse, aber hier kostet ein (!) Dia zwischen 5 und 8 Euro.

DiaFilm

::

SCHRITT 10
Ausschneiden der Motivscheibe.

Ausschneiden

::

SCHRITT 11
Passlöcher einkerben.

Passloecher

::

SCHRITT 12
Einsetzen der Motivscheiben.

Einsetzen

: :