Ein Atlas von Yanko Tsvetkov

AtlasVorurteile_72dpi

Aus Sicht der Amis gleicht Afghanistan einem Vietnam 2.0, für den Vatikan besteht Deutschland hauptsächlich aus blonden Jungs, Israel sieht sich selbst als Mittelpunkt der Welt, für Berlusconi bedeutet die Schweiz vor allem reiche Pussys, für alle anderen einfach nur Steuerland oder Cash. Der Bulgare Yanko Tsevetkov bedient in seinem Buch jedes Klischee, indem er Ländernamen durch Vorurteile aus unterschiedlichen Perspektiven ersetzt. Dabei werden die Staaten auch gerne mal zusammengefasst (Eutopia) oder in Kategorien eingeteilt. So fällt Venezuela für die Amis in die Kategorie: “Diktaturen, die uns nicht mögen, weswegen wir sie hassen.” Was sich nach trockenem Schenkelklopferhumor anhört, gewinnt seine Substanz in Kombination mit den begleitenden Texten des Autors. Tsevetkov beschreibt seinen Weg zu diesem Buch, gibt Hintergrundinfos, führt seine eigens eingezeichnete Vorurteilswelt mit Humor und Scharfsinn ad absurdum und regt so letztendlich zum Nachdenken an.

 
Yanko Tsvetkov, Atlas der Vorurteile, im im Knesebeck Verlag erschienen.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

Leave a Reply