Anderen beim Aus-dem-Gefängnis-Ausbrechen zuschauen.

Meine Freude über diese neue optische Illusion kennt keine vernünftigen Grenzen – auch weil sie so toll an eine ganz andere, problematische Illusion andockt.

Zerlegt man ein Bild und fügt künstliche Grenzen ein und erlaubt einzelnen Objekten, diese Grenzen zu überschreiten, schreitet das Hirn ein und macht aus 2D flott ein bisschen 3D. Bei Tumblr wächst derzeit die Sammlung.

Mich erinnert das an die Effizienz von Bubble Porn oder Mormon Porn, für den Teile eines Bildes verdeckt werden (nämlich die, wo die Unter- oder Badewäsche sitzt) und das Hirn Nacktheit ergänzt.

Der Mormon-Porn-Verweis ist auch jenseits von Schauwerten interessant, weil er zeigt, wie so eine neue Illusion sich weiterentwickelt. Natürlich wurden mit Bubble-Porn-Methoden Pornodarsteller wieder angezogen, wurden harmlose Situationen in verfängliche getrickst und Kunst mithilfe des wissenden Verstandes in Porno gezogen. Aber es ging eben auch technisch weiter: die Bubbles selbst wurden pseudo-transparent. State-of-the-Art-Bubble-Porn kommt ohne Bubbles aus. Statt Kreisen gibt’s Photoshops Heal-Stempel. Und der Verstand, das dirty mind, macht fleißig mit.

Wie schon mit den Zitter-3D-Gifs und den sanften Varianten, der perspektivisch aufgewerteten 3D-Grafik am 2D-Monitor könnte auch dieser neue Trick eine Welle von nervigen Website-Gimmicks nach sich ziehen – aber eben auch dafür sorgen, dass “echtes” 3D noch ein wenig warten muss, weil es mit 2D noch so viel zu machen und zu entdecken gibt. (Und ist eigentlich ein zukünftiger Mensch vorstellbar, der 2D/3D schon in seine Bild-verarbeitende Hirnstruktur übernommen hat und auf diese billigen Tricks nicht mehr hereinfällt? Und wie würde die Wahrnehmung der Welt sich dadurch verändern?)

About The Author

One Response

Leave a Reply