Prächtiger HipHop, putzige Synthesizer, protzige Tweets und perfektes PengPeng: die Themenübersicht

HIPHOP: MASKE RUNTER!
HipHop war nie weg. Doch nachdem sich das Genre bereits 2011 ganz neu zu verorten schien, lohnt der erneute Blick umso mehr. In unserem Special proklamieren wir keine einheitliche Bewegung – vom Beattüftler Robot Koch bis zu Deutschrappern in engen Jeans wie Cro portraitieren wir außerdem die Amerikaner AraabMuzik und Clams Casino. Warum der Hop nie Hipper war, erklärt uns der neue Poptheorie-Chef Mark Greif.

DER KLANG DER FAMILIE
Familie ist hier wörtlich zu verstehen. Sven von Thülen und Felix Denk, beide langjährige Mitarbeiter der De:Bug, haben sich die Entstehungsgeschichte von Techno in Berlin von den Protagonisten von damals brühwarm nacherzählen lassen, das Buch ist im Suhrkamp-Verlag erschienen. Wir haben das Autoren-Duo mit Jürgen Teipel auf die Couch gesetzt, der das System der Oral-Pop-History mit “Verschwende deine Jugend” populär gemacht hat.

GRIMES
Das neue Album der 23-jährigen DIY-Popperin aus Montreal ist eingeschlagen wie eine Bombe. Leider wird die Rezeption ihres eigenwilligen Stil-Potpourris auf “Visions” durch halbseidene Kontexttheorie getrübt. Ein bisschen Entmystifizierung muss sein, deswegen haben wir uns ganz einfach und handfest mit Claire Boucher unterhalten. Denn der Hauntology-Hype hat genau hier ein Ende.

MUSIKTECHNIK: DESKTOPSYNTHS
Von Schrankwand-Ausmaßen zum Westentaschen-Format: Der Synthesizer ist im Laufe der Zeit geschrumpft. In unserem Special stellen wir euch einige der aktuellen Mini-Synths vor. Außerdem sprechen wir mit Arturia, die mit dem MiniBrute jetzt ins Hardware-Geschäft eingestiegen sind, und haben Musiker nach ihren Lieblings-Winzlingen gefragt.

DATH/KIRCHNER: DER IMPLEX
Dietmar Dath und Barbara Kirchner haben sich zusammengesetzt und ein schweres Buch geschrieben. Dabei machen sie sich nicht nur durch ihre Syntax angreifbar. Doch statt von dem Werk eine Theorie zur Problemlösung zu erwarten, sollte man darin vielmehr einen Roman sehen, der Weltverbesserer ganz neu grübeln lässt.

HIPHOP

# Mark Greif: Über Hipster und Rap
# Beatmaker 1: Araab Muzik & Clams Casino
# Beatmaker 2: Robot Koch & Kuedo
# 10 Jahre Project Mooncircle
# Deutschrap x Hipster: Cro, Olson & Co.

MUSIK
# Addison Groove: Schneller Jazz für schnelle Hintern
# Orcas: Sanfte Elektronika
# Area: Techno, neu erzählt
# Max Cooper: Im Geiste Michael Nymans
# John Foxx: Electropop-Legende mit neuem Album
# Oral Pop History: Roundtable zu “Der Klang der Familie”
# by:Larm-Festival: Poptreffen in Norwegen
# Musik hören mit: Peter Broderick
# Music No Music: Eine neue Doku über The Notwist
# Geschichte eines Tracks: Bomb The Bass – Beat Dis

MEDIEN & THEORIE
# Tweetscapes: Die Twitter-Timeline sonifizieren
# Dietmar Dath & Barbara Kirchner: Der Implex
# Film: Die Masken des Ryan Gosling
# Bilderkritiken: The Faux Guy

MODE

# Modestrecke: Bankdrücker

# Nike x Undercover: Läufer und Laufsteg

# Schuhe: Foot Locker x Adidas Originals & Keds Booster

MUSIKTECHNIK-SPECIAL: DESKTOP-SYNTHESIZER
# Kurzportraits: Musiker und ihre Lieblings-Minisynths
# Der OTO: 8-Bit-Verwandlung für umme
# Interview: Arturia über den MiniBrute
# MeeBlip: Hacken, löten, bratzen
# Eowave Domino: Minimale Monophonie

GADGETS
# Apple iPad: Display-Disko
# Huawei Honor: Preisgünstiges Smartphone mit viel Bumms
# 3D-Drucker: The Cube

BÜCHER

# Thomas Macho: Vorbilder

# Kathrin Ganz u.a: Hackerbrause


VOLLE KANNE FUTURE

# A Better Tomorrow: Traumatisierte Tigerpythons

5 Responses

  1. Merowinger

    Lag heute pünktlich im Briefkasten. 1a Cover und tolle Themen.

    Reply
  2. SunMoonStars

    ohh… scheint mal wieder eine ausgabe zu sein die man kaufen könnte

    Reply
  3. Mario

    Warum wird eigentlich schon seit zwei Tagen auf dem Ipad die seit fast einer Woche im Handel erhältliche Ausgabe zwar angezeigt, lässt sich aber – so der Hinweis – “noch nicht kaufen”? Und vor allem: wann lässt sich die April-Ausgabe denn dann kaufen?

    Reply
  4. jorge

    und meine zeitschriftenhaendlerin sagte mir gestern auf nachfrage: „ist eingestellt” …

    (und hatte den vertrieb am telefonhoerer)

    puh, das war knapp …

    Reply

Leave a Reply