Unsere Platte des Monats ab heute exklusiv auf Zero-Inch und billiger dank De:Bug

Was Ben Thomas alias BNJMN auf seinem Debütalbum vollführt, verdient fast alle gängigen Prädikate, die man elektronischer Musik jemals angedichtet hat. Der junge Engländer bringt auf dieser unglaublich aufgeladenen und geschichtsträchtigen Platte, die in Wahrheit über drei Jahren im Kanonenrohr geschlummert hat, so energisch und nonchalant einen Sound ans Licht, der an keine Zeitkoordinaten und Genre-Raumteiler gebunden scheint. Das klingt, wie es immer klingen sollte: nach Zukunft, nach neuem Leben und Glück, obwohl alles aus der eigenen Vergangenheit zusammengesetzt ist: die Maschinen im Puls der Beats, der melodische Glanz der Flächen, das große Gefühl der gesampleten, nicht zwingend menschlichen Stimme – das ist der Sound von Detroit, den Fanfaren von UK Hardcore, den Soundscapes von Elektronika und Glitch und vielem mehr zu einer essentielle Form kondensiert, ohne Qualitätsverluste. Vor allem klingt hier Warps “Artificial Intelligence” an – der Beweis Anfang der 90er, dass elektronische Musik neben Körper- auch Kopfmusik für den Wohnzimmersessel sein kann. BNJMN zeigt außerdem, dass man zu im Wohnzimmer konzipiertem Techno auch tanzen kann. Rave mit Manieren in interstellaren Gefühlshöhen, im Dienste der Tradition.

Aus De:Bug #151

Wie jeden Monat könnt ihr unsere Platte des Monats ab heute bei den Kollegen von Zero-Inch erstehen, selbstverständlich zum gewohnten Freundschaftspreis. Zum Download bitte hier entlang.

About The Author

5 Responses

  1. Ralphi

    ein wunderbares album. ja, es macht sinn dieses format weiter zu veröffentlichen!

    Reply

Leave a Reply