RÜCKBLICK: AFTERHOUR 2010

Dufte Scheiben, digitale Zwangsjacken und Crowd Management mit Sven Väth: Unser Jahresrückblick hat es faustdick hinter den Ohren. Leistungsschutz-Wahnsinn, Kommunismus-Bashing und Chillwave-Surfing: Das Fazit für Schlaumeier. Außerdem im Körbchen: Die steile Karriere der Gentrifizierung, Copyleft und die neue Müdigkeit in der Mode. Garniert von legendären Fotos, lehrreichen Grafiken und Pixeldesign von der Kante.

# Cover // Technics SL-1210 MK2: 1978 – 2010
# Bug One // Sony Walkman: 1979 – 2010
# So tönte 2010 // De:Bugs Lieblingsplatten
# Digitale Zwangsjacken // Fragmentierung vs. Konvergenz
# Leistungsschutz // Geht´s noch Verleger?
# Reichtum durch // Copyleft
# iPad // Das Spielzeug des Jahrhunderts
# Leaks & Infovis // Data-Journalismus
# Gentrifizierung // Brache & Protest
# Sozialer Ausgleich // Statt Kommunismus
# Kunst // Neuer Realismus
# Mode // Müdigkeit
# Chillwave // Die stehende Welle
# Musiktechnik // Mehr Multitouch
# Mainstream Pop // Bassdrum is back
# Crowd Management // Mit Sven Väth

JUKE: CHICAGO IM FOOTWORK-TAUMEL

Chicago hat die unterschiedlichsten musikalischen Gesichter. House, na klar, aber diese Metapher reicht nicht aus, um die Stadt wirklich zu verstehen. Zumal kontinuierlich an neuen Sub-Genres und Ausformungen der elektronischen Tanzmusik gearbeitet wird. Aktuell schwappt Juke über den Atlantik. Das ist gar nicht selbstverständlich, denn die Szene der irrwitzig schnellen Musik schottet sich gerne hermetisch ab, mitfeiern kann man am besten auf YouTube.

RAVEN: IN WARSCHAU

Polen kann mittlerweile eine amtliche Clubdichte vorweisen, auch produziert wird hier am laufenden Band. Jacek Sienkiewicz war einer der ersten international erfolgreichen Künstler, mittlerweile ist eine neue Generation in den Startlöchern. Zum Beispiel Catz N’ Dogz. Von deren turbulenter Record Release Party in der polnischen Hauptstadt berichtet unser Rave-Reporter Ji-Hun Kim, der die Gelegenheit beim Schopf packt, um mit einigen überholten Vorurteilen aufzuräumen.

FRANCESCO TRISTANO: OSZILLATOR & SAITE

Da hat sich wirklich jemand die beste Gesellschaft ausgesucht. Um sein Album “Idiosynkrasia” aufzunehmen, hat sich der Piano-Tausendsassa im Detroiter Studio seines Freundes und Kollegen Carl Craig eingenistet: Da hören wir schon gleich genauer hin. Das Tolle ist aber, dass Tristano hier tatsächlich die perfekte Mischung aus engagierter Komposition, modernem Soundverständnis und der genau richtigen Portion Elektronik zusammenbringt.

MUSIK

# Musik hören mit // Alexander Hacke von den Neubauten
# Basics // Die Bassdrum
# Magda // Debütalbum der Minus-Frau
# Juke // Chicago ist im Footwork-Taumel
# Addison Groove // Juke aus der britischen Perspektive
# Made To Play // Fünf Jahre Spagat
# Francesco Tristano // Klavier und Detroit
# Swamp 81 // Neues Label, nicht nur für Juke
# Madlib // Immer noch da
# Twin Shadow // Die 80er aus Brooklyn

DISKO

# Durch die Nacht // … mit dem Absturz

MODE & KUNST

# Modestrecke // Gesammelte Werke
# The Future Of Art // Vom Weg abgekommen
# Modevideos // YouTube Couture
# Schuhe // Carhartt macht’s mit Vans

MEDIEN & GADGETS

# Inception // Tiefer bohrte Hollywood 2010 nicht
# Bilderkritiken // Vier Herren und zwei Damen
# Bücher // Hans Nieswandt, Tote Hipster, Medienkunst-Jubiläum
# Crowd Comic // Machine Of Death
# Spionage // Spycam im Stift
# Tablet // Samsung Galaxy Tab
# Mediahub // WD TV Live Hub
# Smartphones // Blackberry Torch, HTC Desire HD

MUSIKTECHNIK

# NI Kontrol S4 // Neuer Alleskönner für Traktor
# Guitarist // Sugarbytes gießt Klampfe in Software
# Eowave Persephone MK II // Ribbon-Synth, jetzt noch besser
# Madrona Labs Alto // PlugIn mit Geschichtsbewusstsein
# NI The Mouth // Harmoniesucht für Musiker

VOLLE KANNE FUTURE

# A Better Tomorrow // Klimatroll allein Zuelektroautohause

15 Responses

  1. terry bell

    von juke hab ich neulich auf bayern 2 gehört. hochgepitchte soulsamples und so. hört sich scheiße an. kann auch nicht mehr lange dauern bis diplo zum thema den ersten sampler rausbringt.

    Reply
  2. palu

    super cover, kinda anti struktur-, pro wertekonservativ, keep stil

    Reply

Leave a Reply