Eure beliebtesten Langspieler des letzten Jahres

Das ist eine Premiere. Ihr macht eine City Slang-Platte zu eurem Lieblingsalbum des Jahres. Nach 20 Jahren Labelbestehen war die Zeit aber auch einfach reif. Chapeau. Wie kaum ein anderer hat Dan Snaith mit seinen luziden, in Öldampf gehüllten Songperlen in Eintracht mit allen Kritikern das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts musikalisch zusammenbringen können. Und um Indie- vs. Elektronik-Zuschreibungsdiskussionen schert sich heute sowieso niemand mehr. Wenn etwas im vergangenen Jahr weiter bewiesen wurde, dann die Tatsache, dass alles doch eh egal ist. Auf Rockfestivals wird geravet, in Technoclubs geshoegazet. Und so immer weiter. Postpopmoderne Nischennivellierung. Andere sagen Konsens.

Silber und Gold gehen an das Dial-Doppelpack John Roberts und Efdemin. Zwar gehörte Dial schon immer zu euren Lieblingen. Im Albumsektor ist aber auch das eine Novität. Das Dubstep-Imprint Hotflush bewies indessen, dass UK-Bass-Variationen auch in der Langformatklasse überzeugen können. Mount Kimbie und Triangulation von Labelboss Scuba himself hatten aber schon von Beginn an Klassikerpotential. Verhielt sich mit den großartigen Alben von Four Tet und Shed nicht anders. Auch 2010 beweist: Das Album ist noch lange nicht raus, die Bassdrum darf weiterhin einen leichten Schlag haben und einen famosen Musikgeschmack habt ihr allemal.


01. Caribou – Swim (City Slang)

02. John Roberts – Glass Eights (Dial)


03. Efdemin – Chicago (Dial)

04. Four Tet – There Is Love In You (Domino)
05. Shed – The Traveller (Ostgut Ton)
06. Mount Kimbie – Crooks & Lovers (Hotflush)
07. Christopher Rau – Asper Clouds (Smallville)
08. Pantha Du Prince – Black Noise (Rough Trade)
09. Kollektiv Turmstrasse – Rebellion der Träumer (Connaisseur)
10. Scuba – Triangulation (Hotflush)
11. Gonjasufi – A Sufi And A Killer (Warp)
12. Trentemoeller – Into The Great Wide Yonder (In My Room)
13. Darkstar – North (Hyperdub)
14. Marcel Dettmann – Dettmann (Ostgut Ton)
15. Flying Lotus – Cosmogramma (Warp)
16. Matthew Dear – Black City (Ghostly)
17. Bonobo – Black Sands (Ninja Tune)
18. Actress – Splazsh (Honest Jon‘s)
19. Autechre – Oversteps (Warp)
20. Brandt Brauer Frick – You Make Me Real (!K7)
21. Sascha Dive – Restless Nights (Deep Vibes)
22. dOP – Greatest Hits (Circus Company)
23. Skream – Outside The Box (Tempa)
24. Brian Eno – Small Craft On A Milk Sea (Warp)
25. Feindrehstar – Vulgarian Knights (Musik Krause)
26. Johannes Heil – Loving (Cocoon)
27. Luke Abbott – Holkham Drones (Border Community)
28. Reboot – Shunyata (Cadenza)
29. Super Flu – Heimatmelodien (Monaberry)
30. Harmonious Thelonious – Talking (Italic)

7 Responses

  1. enrico gering

    Wirklich schade, dass es das neue Console Album (Herself) nicht mal mit in die Liste geschafft hat. Wäre ganz klar meine Nummer 1 gewesen (vor Caribou (; )

    Reply
  2. Merowinger

    Hab 13 der 30 Alben. Ein guter Schnitt, wie ich finde.

    Reply
  3. magazine79

    Kann mir jemand die Leserpolls 2004, 2000, 2001 zukommen lassen (Alben und Tracks genügt!).

    Danke!

    Reply

Leave a Reply