NO FUTURE: Die Zukunft sieht alt aus, Vorhersagen für das abgelaufene Jahrzehnt, linke Utopien neu vermessen, Sci-Fi-Mode wie gehabt / POLL 2009: Beste Musik, highste Technik & feinste Kultur des Jahres / 2009: Tobias Rapp zum Berlin-Techno-Hype & Frank Schirrmacher zum Nerd-Mainstreaming / HARDWAX: 20 Jahre nur Vinyl, jetzt mit Downloads / NEUE SOUNDS: Wbeeza, Ghostleigh, Cluster, Devo & Delphic / RAVE IN INDIEN: Bangalore Kölsch House / MELODYNE DNA: Das De-Mix-Tool zerlegt Musik in Einzeltöne

db139_cover_final.indd

HINWEIS: In einem Teil der Auflage hat sich bedauerlicher Weise ein Druckfehler eingeschlichen, durch den das Interview mit Bruce Sterling und die Utopien aus der Mottenkiste streckenweise schlecht lesbar sind. Dafür möchten wir uns entschuldigen und darauf hinweisen, dass die betroffenen Texte sich auch online finden, und zwar hier:
Bruce Sterling: Atemporality
Utopien aus der Mottenkiste

NO FUTURE – NEUE UTOPIEN, WENIGER ZUKUNFT

Das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ist vorbei, Vorhersagen und Prophezeihungen für das neue vermeintliche HighTech-Jahrtausend werden greifbar oder lösen sich in Luft auf. Haben Utopien in Zeiten veralterter Zukunftskonzepte selbst noch Zukunft? Wir sprechen mit Bruce Sterling über ein neues Zeitverständnis, überprüfen Zukunftsvisionen des 20. Jahrhunderts und diskutierten über die Neuvermessung linker Utopien mittels Ökonomiekritik.

# Futurismus und Utopien // Zukunft war gestern
# Bruce Sterling // Atemporality
# Utopien für gestern // Wie 2000-2010 werden sollten
# Genosse Zukunft // Vermessung der Utopie

POLL 2009: LIEBLINGE IN LISTEN

Was war größer als Superwahljahr, Schweinegrippe und Suiziddebatte? Es ist schon wieder vollbracht, ein Jahr zieht seinen Hut. 365 Tage elektronischer Lebensaspekte wurden durch den unbestechlichen und hyperparteiischen De:Bug-Scanner gejagt. Wir klären und zeigen auf. Dazu gibt es wie immer eure Jahresbestenliste. Wer das dickste Album, den unwiderstehlichsten Track gemacht und für die wichtigsten Momente gesorgt hat.

# Musik 2009 // Alben, Singles, Label, Club & Festival
# Gewinner // Aus dem Leserpoll
# Das Jahr in Techno // Kunterbumms & Bayreuth
# Medien 2009 // Technik, Web & Print
# Das Jahr des Nerds // Frank Schirrmacher schweift ab
# De:Bug 2009 // Selbstbeherrschung, Lebensaspekte & Reinfall
# Redaktions-Charts 2009 // Listen mit dem Liebsten

RAVE IN INDIEN – BANGALORE KÖLSCH HOUSE

Zwischen Mumbai, Delhi und Kalkutta sprießt ein neuer, prosperierender, junger Mittelstand, der wie wir im Westen auf Clubs und Nachtleben nicht verzichten will. Im Auftrag des Goethe-Instituts tourten Andy Vaz, Glitterbug und Murat Tepeli durch Indien, um den deepsten Exportartikel Deutschlands namens elektronische Musik an den Ganges zu bringen. De:Bug war mit auf Reisen und fand zwischen den Tönen weitaus mehr als nur Techno und Tandoori.

MELODYNE DNA – DAS DE-MIX-TOOL

Steht die Sampling-Kultur vor dem Neustart in einer neue Ära? Die mit gigantischer Spannung erwartete Software Melodyne DNA zerlegt Musik in ihre Einzelteile, im Idealfall kann man damit Tracks jetzt de-mixen und Spur für Spur aus dem Gesamtsound herausschälen. Wir haben das Programm auf Herz und Nieren getestet und mit Melodyne-Mastermind Peter Neubäcker über Entstehung und Zukunft seines revolutionären Tools gesprochen.

MUSIK

# Bug One // Devo: Alles beim Alten
# Hardwax // Downloads nach 20 Jahren Vinyl
# Cluster // Harmoniefreies Märchen
# Four Tet // Menschwerdung mit Dawson’s Creek
# Rave in Indien // Bangalore Kölsch House
# Tevo Howard // Deeper Chicago-Chuzpe
# Ghostleigh // Naive Handschrift
# Delphic // Wie ein neues Manchester
# Beach House // Aus der Welt des Konjunktivs
# Musik hören mit // Wbeeza

MEDIEN & GADGETS

# Android // Handy-OS im Feldversuch mit HTC
# Spielkonsolen // Konvergenzen ins Web2.0
# Blow Up // Seismograph der Popkultur
# Basics // Diesen Monat: der Stempel
# Bilderkritiken // Schlossblasen in Dubai und Preußen
# Fieldrecorder // Zoom Compact,
# Leuchte & Bücher // Osram, Boxed and Labelled, Spucke
# Roboter // Tamiya Rhinoceros & Stag Beetle
# Handys // Blackberry Storm2, Samsung Blue Earth, Motorola Milestone
# Turntable & Mütze // Carhartt Vestax und Warme Ohren

MODE

# Futurismus // Stoffgewordene Zukünfte
# Modestrecke // Utopia

MUSIKTECHNIK

# Melodyne DNA I // Mastermind Peter Neubäcker im Interview
# Melodyne DNA II // Das De-Mix-Tool im Test
# Mackie Onyx 820i // Auf Liaison mit ProTools
# Max for Live // Patchworken ohne Grenzen

EMPÖRUNG

# A Better Tomorrow // Ferien am Drückeberg

17 Responses

  1. Helmut

    also…
    auch in österreich war silvester, man glaubt es kaum, war nämlich zu hause. hab unzählige (gratis;)) zeitungen nach brauchbaren “jahres-reviews” ausgemacht, war aber nix zu holen ausser politikgeschwängerte tageszeitungsberichte, die die komplette ausgabe füllen…
    im grossen und ganzen waren ja die nuller jahre, nomen est omen, eher minimale brutstätte für… vielleicht was ganz grosses, tja oder vielleicht doch nicht…schmeissen wir alle platten weg, wir remixen luft, gründen web 4.0 3D, ficken digital, tanzen zu von (noch menschlichen) vj´s gebeamten dj-setups und gründen…eine bibelgruppe. das wär doch mal was… denn bücher bleiben analog.
    cheers und alles liebe, der helmut

    Reply
  2. kai

    die rangliste der besten alben 2009 -ohne namen zu nennen, scheint ihr wir doch wieder mal einen freund des magazins in die liste eingeschleust zu haben. ich hatte die gelegenheit, mir das album gerade zum dritten mal anzuhören – nach 10 jahren producings und einer residency in einem der besten clubs der welt gehört das album zum mittelmäßigsten der letzten monate. die demokratisierung der produktionstechniken und der freie zugang zu samples ersetzt weder talent, noch stil, noch gefühl.

    Reply
  3. mulle

    seite 60 blow-up: “…das kommende digitale Zeitalter der Deferenzialisierung…” deferenzialisierung.. yeah…. da aufgehört…

    Reply
  4. Der Tierversuch « Mikel Bananeng

    […] werden, sondern zunächst mal vom Algorithmus von Google“, so FAZ-Mann Frank Schirrmacher in DeBug 139. Was für den Journalismus gilt, trifft für die Kunst genauso zu, ist doch das Feld der […]

    Reply
  5. 23°

    öhm, wo ist denn der hardwax-artikel über den mp3-store hin? war doch gerade noch online?

    Reply
  6. waldt

    @ 23°: der artikel war aus unserer februarausgabe und wurde ohne nochmaliges lesen online gestellt, dass da was nicht mehr hinhaut, haben wir erst durch die kommentare ueberrissen und den text erstmal wieder offline gestellt, jetzt warten wir auf ein update von hardwax.

    Reply
  7. 23°

    @waldt: ok, das macht sinn. besten dank schon mal für das nachhaken.

    Reply

Leave a Reply