Warum Pofalla trotzdem Recht hat.

pofalla

Vor gar nicht allzu langer Zeit, in Berlin, stand ein “Minister für besondere Aufgaben” wie es so schön heisst, vor der Kamera und erklärte uns nach einer langen, plagenden Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums, die unsere Bundestagsabgeordneten trotz anderweitiger Urlaubsverpflichtungen extra für uns den Bürger ausgehalten haben, zu den Vorwürfen der unschicklichen Verquickung von BND und NSA, folgendes:

“Es gibt lediglich zwei Datensätze, die von Deutschland in die USA übermittelt worden sind.”

Der BND selbst hat nun dem Spiegel erklärt, dass diese 500 Millionen Datensätze vermutlich aus ihren Standorten in Bad Aibling und Afghanistan stammen. Ist das nicht ein Widerspruch?

Nein! Auf Keinsten! Wir erklären euch warum und warum Pofalla eigentlich immer Recht hat nicht umsonst ist er schließlich ein Minister für besondere Aufgaben, die er mit besonderer Bravour zu lösen versteht.

1. 500 Millionen Datensätze die sich die NSA vom BND in Bad Aibling oder Afghanistan schnappt, werden keinesfalls “von Deutschland in die USA” übermittelt. Sondern eben von Bad Aibling (oder Afghanistan) nach Bad Aibling (oder Afghanistan) und von da aus erst in die USA.

2. Diese Definition ist um so mehr für alle Datensätze die man übermittelt wahr, als es überhaupt keine Möglichkeit gibt, Datensätze von Deutschland in die USA zu übermitteln, ausser man sitzt wirklich am letzten Router der transatlantischen Kabel.

3. Und überhaupt, beachtet das Wort “übermittelt”. Wenn die NSA einfach nur die Daten des BND anzapft, dann findet ja keine Übermittlung statt, weil ja keine Aktion des BND notwendig ist, bspw. ein Grußdeckblatt auf den Datensätzen mit einem freudigen: “Hallo, hier die von Ihnen gewünschten Datensätze im Anhang”.

4. Die allgemeine Definition von Datensatz (Gruppe von inhaltlich zusammenhängenden Datenfeldern) sagt weder etwas über die Größe eines Datensatzes aus, noch über die innere Struktur. Ein Datensatz kann also theoretisch beliebig viele Datensätze beinhalten, ohne dass aus einem Datensatz zwei werden müssen. Speichert man z.B. das ganze Internet auf eine intergalaktische Lochkarte, dann ist das durchaus als ein Datensatz zu betrachten und nicht als der größte Käse der Welt.

Fazit: Im Faktencheck steht es also 1:0 für Pofalla, den wir hiermit nachträglich noch ein Mal für seine glückliche Wortwahl loben wollen.

Leave a Reply