Advent, Advent. Wie klarkommen mit dem neuen Interface

Jetzt haben es alle gemerkt, denn Soundcloud hat das Interface umgestellt. The Next Soundcloud hiess es noch in der Betaphase, jetzt ist es für alle freigeschaltet und nicht alle sind damit glücklich. Manchmal ist eine Umstellung von einem gewohnten Interface zumindest am ersten Tag ganz schön anstrengend. Deshalb klären wir hier mal kurz was das neue Soundcloud macht und wie man damit am besten klarkommt. Denn zurück ist keine Alternative. Auch wenn man bislang noch über diesen Link und das wegclicken von “Enable Next” noch aussteigen kann. PS: da kann man auch HTML 5 anschalten.

Spotlight

Jedem der das Spotlight-Feature genutzt hat, wird das als erstes auffallen. Es ist weg. Oder scheint so. Jedenfalls ist es kein eigener Reiter mehr im Interface. Man kann aber trotzdem die Tracks die einem wichtig sind highlighten. Einfach auf der Profil-Seite mit der Maus über einen Track fahren, dann erscheint in der oberen rechten Ecke ein Pfeil, mit dem man – ähnlich wie dem Prinzip von “sticky posts” – ein oder mehrere Sets auf der Profilseite ganz nach oben rutschen kann. Ob euch das genug ist, ist vermutlich Geschmacksfrage.

Sets

Sets haben sich auch entschieden geändert. Waren sie früher nur für Sammlungen eigener Tracks, kann man jetzt jeden Track in ein Set packen und so z.B. seine Lieblings-Gamelan-Polka-Berliner-Minimalisten in ein Set packen und – dafür brauchte man früher umständliche Zusatzapps – das ganze auch auf Webseiten sharen. Wie man jetzt zwischen eigenen Sets und denen mit Tracks von anderen unterscheidet, und ob so Zuhörer nicht verwirrt sein könnten, wessen Tracks sie da gerade hören ist jetzt ein neues Problem. Das ähnlich wie (s.u.) bei Reposts auch die Grenze zwischen eigenen Sounds und denen anderer manchmal ein wenig stärker verschwimmen lässt, als vielen lieb sein könnte.

Player

Der Player ist ein neues Biest. Die Kommentare sieht man nach wie vor während ein Track läuft, sind aber jetzt unten angeordnet und via Mouseover durchskippen geht nur wenn der Track läuft. Wir finden das alles etwas übersichtlicher, bei zu vielen Kommentaren ist allerdings auch hier nichts mehr zu finden, und die Kommentar-Seite die es extra gibt, zeigt leider nie an an welcher Stelle im Track die Kommentare sitzen, geschweige denn einen Button mit denen man die nach Zeit sortieren könnte. Die wichtigste Neuerung aber macht das für uns wett: Tracks laufen weiter, auch wenn man innerhalb der Seite zu etwas anderem wechselt. Oben rechts erscheint dann eine kleine Wellenform und Lautstärke oder Start-Stop regelt man am einfachsten über die Shortcuts.

Stream

Der Stream ist das was vorher das Dashboard war. Nur eben nur halb. Man sieht zwar wer was neues Online gestellt hat, aber ob jemand was Liked, und vor allem was, ist da nicht mehr zu erfahren. Entdecken was andere gut finden geht auf diese Weise leider nicht mehr und man muss schon speziell zu der Like-Seite eines Users um das rauszufinden. Wo die Exclusive-Tracks hin sind, die andere Leute mit mir persönlich Teilen weiss ich z.B. nun gar nicht mehr. Wer einem neu folgt oder etwas von einem selbst liked ist jetzt im Activity-Tab oben neben der Inbox zu finden. Ein zurück bei der Übersichtlichkeit, aber…

Reposts

Wer Tracks mit anderen innerhalb von Soundcloud sharen will hat jetzt die “Repost” Option. Dann tauchen sie auch im Stream der anderen auf aber vor allem auch auf dem eigenen Profil und dort genau so wie eigene Tracks. Auch etwas verwirrend und für viele Producer sicherlich ein Grund diesen Button eher selten zu nutzen, vor allem nicht für Tracks die man mit anderen teilen möchte. Denn es ist weit mehr als nur ein Like. Vermutlich werden Produzenten das Feature für Remixe etc. nutzen, die auf anderen Soundcloud-Seiten sind und dafür gab es bislang ja keine wirklich gute Lösung.

Explore

Die Umstellung von Soundcloud ist ja nicht nur einfach so erfolgt, sondern vor allem um es für User die selber keine Musik machen irgendwie attraktiver zu machen. Ein wichtiger Punkt ist hier wohl der Explore-Button, wo man alles nach Genres sortiert durchstöbern kann. Das erscheint uns natürlich etwas flach und wir glauben selbst für andere User ist es ein wenig schmalbrüstig gedacht.

Notifications

Es gibt jetzt, was uns allerdings bislang eher selten aufgefallen ist, Notifications im Browser, die oben rechts in der Ecke erscheinen und Messages sowie Likes und Kommentare oben haben eine Zahl wenn etwas neues passiert ist, bislang sind diese Features aber etwas buggy und zeigen gelegentlich etwas neues an, auch wenn man es schon gesehen hatte.

Vieles von dem was jetzt das neue Soundcloud ist, hatte sich auf der iPad App schon angedeutet und wird wohl auch in der nahen Zukunft noch zu einem stärkeren Zusammenwachsen führen. Alles in allem ist das Redesign durch und durch praktisch und nach kurzer Umgewöhnungsphase fühlt man sich auch da wohl, allein das konstante Weiterspielen von Tracks ist Gold werd. Ein paar Features vermisst man allerdings schon schmerzlich und kann nur hoffen, dass sie nach und nach doch zurückkommen. Höchst merkwürdig erscheint uns aber, dass viele Seiten (Einstellungen, Statistiken etc.) immer noch im alten Design sind. Gelegentlich ist es auch nicht allzu einfach die Links zu anderen Funktionen und Seiten zu finden, da sie eben schlichtweg wie andere Dinge auch in leichtem Grau dargestellt werden.

Viele von euch in den Kommentaren auf unserer Facebook-Seite halten das neue Soundcloud allerdings noch für ziemlich Beta und es gibt wohl diverseste Abstürze und Bugs, auch wenn es bei anderen entschieden schneller läuft. Denjenigen die gleich wieder zurückgeschaltet haben auf die alte Version empfehlen wir dem neuen einfach noch ein paar Tage eine Chance zu geben, irgendwann wird es sowieso für alle umgestellt.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

21 Responses

  1. Mecker Hans

    Mal wieder ein nur halb gelungener Relaunch. Schade!

    Reply
  2. TheAutomator

    laaaaaaagweilig. Hatte vorher mehr uniqueness (gibt es das Wort?)

    Reply
  3. Benji

    Hab immer wieder versucht von der alten Version auf die Beta-Version umzusteigen, aber dass ich nun nicht mehr die Favorites von Leuten denen ich folge sehen kann… Neeneenee. Das hat Soundcloud für mich wertvoll gemacht…

    Reply
  4. skp

    umstellung hin oder her aber das:

    Man sieht zwar wer was neues Online gestellt hat, aber ob jemand was Liked, und vor allem was, ist da nicht mehr zu erfahren.

    ist schon eher mist. gerade andere waren doch zum teil gute filter. ich hab eher weniger lust mich durch seitenweise schlechte tracks zu arbeiten, bis ich mal wieder was finde. zumindest nicht, wenn es die einzige option ist. da sollte soundcloud noch mal nachdenken.

    Reply
  5. janizde

    also seit dem official release heute hängt ‘the new soundcloud’ bei mir fürchterlich!

    hatte am anfang der beta auch meine schwierigkeiten, aber nach paar tagen/wochen gehts eigentlich. dass die tracks jetzt auch während dem rumklicken noch laufenbleiben ist sicherlich ein großer vorteil allerdings macht der player bei mir oft probleme :/

    Reply
  6. Henry

    Dieses Gejammere, wenn mal was altes erneuert wird, geht mir wirklich auf den Senkel. Natürlich ist mir klar, dass es immer auch die subjektive Sichtweise gibt: “Ich habe vor allem dieses eine Feature genutzt, und das ist jetzt weg/versteckt/funktioniert nicht mehr so wie vorher.” Herrje, deshalb ist aber noch lange nicht gleich alles Mist.

    Ich finde, im direkten Vergleich sieht das neue Design deutlich klarer, moderner und ansprechender – besser – aus. Ich finde auch, dass die Benachrichtigungen, der Weiterlaufen von gerade abspielenden Tracks, dem Handling von Sets und noch einiges mehr ganz klar den Umgewöhnungsaufwand wert sind.

    Und übrigens: Wenn man einerseits schreibt, dass die Vermutung naheliegt, dass Soundcloud die Benutzeroberfläche ansprechender für Musikkonsumenten machen wollte, ist doch klar, dass andererseits nicht notwendigerweise auf die Features fokussiert wurde, die für Musikproduzenten wichtig sind…

    Natürlich ist es immer einfach, sich darüber zu beschweren, dass das wohl eher eine öffentliche Betaversion ist. Aber es ist auch einfacher, sich über das schlechte Kantinenessen zu beschweren, als selbst mal für mehrere hundert Mitarbeiter zu kochen… Das ist mir zu einfach und zu ignorant.

    Reply
  7. Merowinger

    Das wurde deutlich zu früh aus der Beta entlassen, da sind noch zu viele Bugs drin.

    Reply
  8. Das Wurstbrot

    @Henry
    Nur weil man in einem “wir wollen wie Apple/Facebook aussehen” Style relaunched, muss der Nutzer dies nicht als gut empfinden. Funktionalität sollte vor Optik stehen, und dass tut es nun nicht mehr. Ob der Fokus vorrangig auf die Musikkonsumenten gerichtet sein sollte ist mehr als fraglich, denn diese sorgen zwar für Clicks, aber nicht für den Inhalt. Außer SC soll zum illegalen “Track Hoster” verkommen. (Ich persönlich habe kein Sodbrennen mehr seit dem ich unsere Kantine meide, und dass ist das einzig wichtige. Ob die Köche es nicht gebacken bekommen für hunderte ohne Geschmacksverstärker zu kochen, ist für mich absolut nebensächlich.)

    @Relaunch
    Und wieder ein Schuß in den Ofen, nun hat es also Soundcloud erwischt. Diese “Update” Mentalität geht mir allmählich rundum auf die Nerven. Kosmetik interessiert mich nicht, die Funktionalität ist entscheidend, und gerade diese wird übergreifend gerne in den Hintergrund gerückt.

    > NichtZahlUser können kein “Spotlight” mehr nutzen. Danke!!!
    > Neben dem persönlichen Logo im Set erscheint Logo & Werbung für andere Künstler, z.B. Beyonce oder 50cent. Danke!!! Die haben dass auch mehr als nötig, schließlich veröffentlicht man auf SC um die Musikindustrie bei ihrer Werbearbeit zu unterstützen. Die Musikindustrie, der man mit dem Release auf SC eigentlich aus dem Weg gehen wollte.

    Könnte hier noch mehr abledern, aber mich erinnert dass vehement an Myspace, dort wurde mit solchem Verhalten der Anfang vom Ende eingeläutet. Massenabwanderung der kreativen Kaste war dort das Stichwort, zeitgleich verkam die Plattform zur Mainstream Werbefläche.

    P.S. hat die Gema eigentlich auch schon einen SC Account?!

    Reply
  9. Galaxyexplorer

    Ich finde auch das neue Soundcloud nicht so toll. Da überleg ich mir auch gleich zu wechseln…aber wohin….mhhhh….Vorerst bleibt mir nur so lange wie möglich bei soundcloud classic zu bleiben. Erinnert mich ein wenig an die (aus meiner Sicht) Windows 8 oder ios 6 Verschlimmbesserungen! Nein danke!!!

    Reply
  10. terrybell

    echt traurig was aus berlins vorzeige-risikokapital-internet-startup geworden ist. ashton kutcher is not amused.

    Reply
  11. no one 32

    Das “neue” aber aus meiner sicht nicht bessere soundcloud gibt mir Reihenweise Rätsel auf. Vom bunten look auf grauen/schwarzen. Ok da kann man noch mitgehen. Das ist genau wie die neue Anordnung von Buttons und Untermenüs, Gewöhnungssache.

    Am meisten vermissen werde ich das exclusiv Track sharing auf das dashboard anderer. Ich konnte eine Auswahl treffen von Leuten die das eventuell interessiert und diese dann anschreiben bzw. meinen Track mit diesen sharen. Das geht nun überhaupt nicht mehr. Wie hat sich denn soundcloud vorgestellt das nun Tracks beworben weren sollen bzw. Leute aufmerksam gemacht werden? Per Zufall bei 15 Millionen Nutzern?

    Repost funktion ist auch sehr speziell. Wer steckt sich den als Producer Tracks von anderen auf sein Profil? Die sind ja noch nicht mal farbig oder durch einen Strich vom Rest des Profils getrennt.

    Tut mir leid da kann man echt nur meckern. Das ist ekine Gewöhnungsfrage sondern das Abschalten einer der für mich besten und für soundcloud typischen Funktion.
    Ich werde mir eine Alternative suchen müßen. Schade!
    Außerdem sollte man nun als user ernsthaft überlegen ob dies noch eine Plattform für no name musik ist oder nur noch eine Plattform zum tauschen von bereits bekannten Inhalten.

    Reply
  12. -TF.-

    Einfach hammer so wie es jetzt ist….tip top finger in kop.p

    Reply
  13. -TF.-

    ….tip top finger in kopp…
    Das “neue” aber aus meiner sicht nicht bessere soundcloud gibt mir Reihenweise Rätsel auf. Vom bunten look auf grauen/schwarzen. Ok da kann man noch mitgehen. Das ist genau wie die neue Anordnung von Buttons und Untermenüs, Gewöhnungssache.

    Reply
  14. -TF.-

    Tip Top finger in kopp 12 15:11

    Das “neue” aber aus meiner sicht nicht bessere soundcloud gibt mir Reihenweise Rätsel auf. Vom bunten look auf grauen/schwarzen. Ok da kann man noch mitgehen. Das ist genau wie die neue Anordnung von Buttons und Untermenüs, Gewöhnungssache.

    Am meisten vermissen werde ich das exclusiv Track sharing auf das dashboard anderer. Ich konnte eine Auswahl treffen von Leuten die das

    interessiert und diese dann anschreiben bzw. meinen Track mit diesen sharen. Das geht nun überhaupt nicht mehr. Wie hat sich denn soundcloud vorgestellt das nun Tracks beworben weren sollen bzw. Leute aufmerksam gemacht werden? Per Zufall bei 15 Millionen Nutzern?

    Repost funktion ist auch sehr speziell. Wer steckt sich den als Producer Tracks von anderen auf sein Profil? Die sind ja noch nicht mal farbig oder durch einen Strich vom Rest des Profils getrennt.

    Tut mir leid da kann man echt nur meckern. Das ist ekine Gewöhnungsfrage sondern das Abschalten einer der für mich besten und für soundcloud typischen Funktion. Ich werde mir eine Alternative suchen müßen. Schade! Außerdem sollte man nun als user ernsthaft überlegen ob dies noch eine Plattform für no name musik ist oder nur noch eine Plattform zum tauschen von bereits bekannten Inhalten. 12 15:11

    Das “neue” aber aus meiner sicht nicht bessere soundcloud gibt mir Reihenweise Rätsel auf. Vom bunten look auf grauen/schwarzen. Ok da kann man noch mitgehen. Das ist genau wie die neue Anordnung von Buttons und Untermenüs, Gewöhnungssache.

    Am meisten vermissen werde ich das exclusiv Track sharing auf das dashboard anderer. Ich konnte eine Auswahl treffen von Leuten die das

    interessiert und diese dann anschreiben bzw. meinen Track mit diesen sharen. Das geht nun überhaupt nicht mehr. Wie hat sich denn soundcloud vorgestellt das nun Tracks beworben weren sollen bzw. Leute aufmerksam gemacht werden? Per Zufall bei 15 Millionen Nutzern?

    Repost funktion ist auch sehr speziell. Wer steckt sich den als Producer Tracks von anderen auf sein Profil? Die sind ja noch nicht mal farbig oder durch einen Strich vom Rest des Profils getrennt.

    Tut mir leid da kann man echt nur meckern. Das ist ekine Gewöhnungsfrage sondern das Abschalten einer der für mich besten und für soundcloud typischen Funktion. Ich werde mir eine Alternative suchen müßen. Schade! Außerdem sollte man nun als user ernsthaft überlegen ob dies noch eine Plattform für no name musik ist oder nur noch eine Plattform zum tauschen von bereits bekannten Inhalten. 12 15:11

    Das “neue” aber aus meiner sicht nicht bessere soundcloud gibt mir Reihenweise Rätsel auf. Vom bunten look auf grauen/schwarzen. Ok da kann man noch mitgehen. Das ist genau wie die neue Anordnung von Buttons und Untermenüs, Gewöhnungssache.

    Am meisten vermissen werde ich das exclusiv Track sharing auf das dashboard anderer. Ich konnte eine Auswahl treffen von Leuten die das

    interessiert und diese dann anschreiben bzw. meinen Track mit diesen sharen. Das geht nun überhaupt nicht mehr. Wie hat sich denn soundcloud vorgestellt das nun Tracks beworben weren sollen bzw. Leute aufmerksam gemacht werden? Per Zufall bei 15 Millionen Nutzern?

    Repost funktion ist auch sehr speziell. Wer steckt sich den als Producer Tracks von anderen auf sein Profil? Die sind ja noch nicht mal farbig oder durch einen Strich vom Rest des Profils getrennt.

    Tut mir leid da kann man echt nur meckern. Das ist ekine Gewöhnungsfrage sondern das Abschalten einer der für mich besten und für soundcloud typischen Funktion. Ich werde mir eine Alternative suchen müßen. Schade! Außerdem sollte man nun als user ernsthaft überlegen ob dies noch eine Plattform für no name musik ist 12 15:11

    Das “neue” aber aus meiner sicht nicht bessere soundcloud gibt mir Reihenweise Rätsel auf. Vom bunten look auf grauen/schwarzen. Ok da kann man noch mitgehen. Das ist genau wie die neue Anordnung von Buttons und Untermenüs, Gewöhnungssache.

    Am meisten vermissen werde ich das exclusiv Track sharing auf das dashboard anderer. Ich konnte eine Auswahl treffen von Leuten die das

    interessiert und diese dann anschreiben bzw. meinen Track mit diesen sharen. Das geht nun überhaupt nicht mehr. Wie hat sich denn soundcloud vorgestellt das nun Tracks beworben weren sollen bzw. Leute aufmerksam gemacht werden? Per Zufall bei 15 Millionen Nutzern?

    Repost funktion ist auch sehr speziell. Wer steckt sich den als Producer Tracks von anderen auf sein Profil? Die sind ja noch nicht mal farbig oder durch einen Strich vom Rest des Profils getrennt.

    Tut mir leid da kann man echt nur meckern. Das ist ekine Gewöhnungsfrage sondern das Abschalten einer der für mich besten und für soundcloud typischen Funktion. Ich werde mir eine Alternative suchen müßen. Schade! Außerdem sollte man nun als user ernsthaft überlegen ob dies noch eine Plattform für no name musik ist oder nur noch eine Plattform zum tauschen von bereits bekannten Inhalten. nur noch eine Plattform zum tauschen von bereits bekannten Inhalten.

    Reply
  15. tim.tom

    leider funzt das neue soundcloud immer noch nicht rund. wann kommt denn nun das relaunch..

    Reply
  16. Adams Ale

    ich kann auch nur den Kopf schütteln! Und ich gehöre sicher nicht zu denen, die jede Neuerung vertreufeln, … ganz im Gegenteil, wenn etwas besser gemacht wird, dann nehme ich gerne in Kauf meine eingene eingefahrenen Abläufe auch mal zu überarbeiten, … wer das nicht kann, der kommt heute mit nichts mehr klar, weil sich alle Ferz lang was ändert ob nun bei Windoof oder dem ObstRechner, … ist Jacke wie Hose, … aber, und das ist das, woran es sich muß messen lassen, ist das, ob es nun wirklich besser ist, oder eben nur geupdatet. Und das einzige wirklich bessere was mir bislang aufgefallen ist, ist daß der Track weiterläuft während ich sonst wo auf der Seite rumstöber, rumbastel, what ever, … das ging vorher aber auch, wenn man die Seite in einem neuen Browsterfenster aufgemacht hat, und das liebe SC-Designer, bekomm ich gerade noch so selbst hin. Ansonsten vermisse ich so ziemlich alles, … einfach mal einen Track gezielt in eine Gruppe sharen, ohne der Gruppe beizutreten, … geht nicht mehr, … überhaupt kann man es wohl nur noch, über den Track, share to group, … und wer 100 Gruppen beigetreten ist, … die teilweise ja sogar gleiche namen haben, … Deep House z.B. gibt es so manche, … Übersichtich ist was anderes, … auch reposts, … im Player erscheint immer nur noch ein Comentar, … da frägt dann einer Track ID please, … bislang konnte die dann jeder sehen, jetzt suchst Du Dir nen Wolf, … bzw. wird ja nur noch der erste Comment im player gezeigt, … nämlich die Frage nach der ID, … ich könnt jetzt noch ne Stunde abledern, … man kann es auch nicht schön reden finde ich, … das sharen unter der Underdogs unter den Underdogs ist nur noch ein Grauß, wenn man es dann gezielt per Mails versucht, indem man Leuten mit denen man in Kontakt steht, einen SC Link zum neuste Set schickt, … endet nun damit, daß man Spamer ist und erst mal gar nicht mehr Mailen kann, … das massenhafte unfollowing führt dazu, daß man followSpammer wird und nicht followen und auch nicht mehr unfollowen kann, … wir soll das einstellen eines follows denn Spam sein, … das ist doch eher ANTI Spam, … ich habe keinen Plan was da im Busch ist, .. Mir stellt sich die Frage, welchen Sinn das nun machen soll, … welches Ziel dahinter steckt, … ist es reines Unvermögen, … oder führt man was im Schilde, … So wie es imho ist, ist es auf jeden Fall auch nicht mehr meine Seite, … und ich hoffe sehr, daß sich bald ein paar Freaks zusammenfinden, und eine Plattform eröffnen, die der alten Cloud entspricht, … Design ist mir und wohl den meisten AUDIOPHYLEN ziemlich latte, … ich will hören, feedbacken und gefeedbacked werden und nicht einen schmucken Bildschirm anstarren, wobei man über schmuck auch reden kann, …
    Danke fürs Frustablassen, … ich suche verzweifelt im Netz nach Hilfestellungen zur neuen Soundcloud, fand aber immer wieder nur das hier oder ähnliches, … this is the result, …
    keep on rocking, … blos wo???

    Reply
  17. Adams Ale

    wobei mir gerade kommt, daß das sharen in die Gruppen ja nun in Gänze sinnfrei ist, … weil was früher “incoming track” hieß, … also das Tool, an Hand dessen die anderen Teilnehmer, wenn sie die Funktion “keep me updated if new track” ge-enabled hatten, auf den in die Gruppe gesharten “Dreck” aufmerksam werden konnten, gar nicht mehr existent ist, … eine Drop Box gibt es auch nicht mehr, … hmmm, Augen schließe, was seh ich, … ????????? Es werden sich doch nicht die big5 labels da eingekauft haben, … Die Seite macht ja gar keinen Sinn mehr, … taugt gerade noch dafür ein Promo zu hosten, für den gezielt angefragten Club zwecks “Anbieten etwaiger Dienste” Für Producer ohne Rang und Namen taugts ja gleich gar nix mehr, … denn einen Track, den kann ich auch mailen, …
    ma inne Ecke bricht, …

    Reply
  18. Adams Ale

    zumindest hier muß ich mich korrigieren, … das was mal incoming tracks war, ist jetzt wohl stream, … na immerhin, … ich hoffe es klären sich noch mehr Dinge, ..

    Reply
  19. Peter

    Sieht ganz OK aus! Aber um wirklich bei Soundcloud weiter zu kommen, muss man schon im Team arbeiten. Wenn man es ganz alleine als DJ schaffen will, klappt das fast nie. Damit man Kommentare und Follower bekommt müsste man schon 100 Accounts haben und jeden Tag unter den Followern teilen. Ich benutze momentan folgenden Service : http://www.cloudcomment.net – Klar jetzt werden viele sagen sagen, er ist ein Blender. Doch mir ist es egal, es merkt keine Mensch das ich nachhelfe und meine Fanbase steigt von Tag zu Tag.

    Reply

Leave a Reply