his_masters_voicejpg.jpg

Pressekonferenzen im Netz sind immer fein. Schade allerdings, wenn es nur einen Audiostream für die Welt gibt. Dennoch, Apple meets EMI in der Londoner EMI-Kantine mit den beiden CEOs Eric Nicoli und Steve Jobs war nicht unspannend, auch wenn es mit einiger Verspätung erst losging.

Schon bei der Einleitung war klar, es wird um DRM gehen. Und das machte Mr. Nicoli dann auch direkt klar. Der gesamte EMI-Katalog der bei Apple ist, wird ohne DRM im Mai bei Apple Online gehen. Weltweit. Und EMI bietet auch allen anderen Stores an ihre Tracks ohne DRM zu verkaufen. Wir können aber in den nächsten Wochen erwarten, dass ein Store nach dem anderen ankündigt EMI-Tracks jetzt auch ohne DRM zu verkaufen. Musicload hatte sich ja schon auf die Seite der DRM-Skeptiker gestellt.

Vielleicht hatte Steve Jobs eben diesen Plan schon im Kopf, als er vor ein paar Monaten seinen Thoughts On Music Text veröffentlicht hatte. Damit dürfte zumindest der Druck der EU Verbraucherzentralen vom Tisch sein.

Die Audioqualität wird sich auf 256Kbit AAC ändern, und der Preis wird 1,29 Dollar sein. DRM-frei kann man sich auch als Voreinstellung aussuchen, und so wird jeder neue gekaufte Track automatisch als DRM-frei runtergeladen, wenn er existiert. Für den Update alter Tracks zur höheren Qualität ohne DRM wird man einfach den Zusatz zahlen müssen, 30 Cent. Und Alben gehen mit besserer Qualität für den gleichen Preis über den digitalen Ladentisch. DRM verschwindet allerdings auch bei EMI-Tracks nicht, denn es gibt nach wie vor alle Tracks auch mit DRM, selbst die von EMI.

Natürlich bietet Apple auch anderen Firmen diese Möglichkeit an. Und Steve Jobs hofft er die Hälfte des Inhalts im iTunes Music Store ohne DRM zu haben.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

5 Responses

  1. bleed

    Hier gibt es Mitschnitte:

    [audio src="http://www.trolano.com/EMI_Pressconference/SJOBS_EMI_pt.1.mp3" /]

    [audio src="http://www.trolano.com/EMI_Pressconference/SJOBS_EMI_pt.2QA.mp3" /]

    Reply
  2. Treide.org » Blog Archiv » Bald DRM freie Musik legal kaufen?!

    [...] Ich traue meinen Augen nicht. Da treffen sich Apple und EMI zu einem meet and greet und um einen kleinen Schwatz zu halten und verhandeln volle Pulle darüber unter welchen Bedingungen Musik zukünftig im Internet ohne DRM verkauft wird. Erstaunlich lange hatte sich ja die Musikindustrie gegen solche Verkaufsstrategieen ausgesprochen. Da will ich doch hoffen das dabei brauchbare Geschäftsmodelle zu stande kommen dann belohne ich die Musikindustrie auch mit einem Abo. Schon bei der Einleitung war klar, es wird um DRM gehen. Und das machte Mr. Nicoli dann auch direkt klar. Der gesamte EMI-Katalog der bei Apple ist, wird ohne DRM im Mai bei Apple Online gehen. Weltweit. Und EMI bietet auch allen anderen Stores an ihre Tracks ohne DRM zu verkaufen. Wir können aber in den nächsten Wochen erwarten, dass ein Store nach dem anderen ankündigt EMI-Tracks jetzt auch ohne DRM zu verkaufen. Musicload hatte sich ja schon auf die Seite der DRM-Skeptiker gestellt. [...]

    Reply
  3. the TOBISTAR! weblog

    Moscht, Coci, Mashups…

    Mashups sind in einem wichtigen Punkt dem Lieblingsgetränk meiner Kindheit ähnlich: Wie bei der Kombination von Apfelsaft mit Cola ist auch in der Musik die Kombination zweier Dinge manchmal besser als die einzelnen Dinge für sich. Und: das Resultat…

    Reply

Leave a Reply