Goodbye, Winamp

„Winamp.com and associated Web services will no longer be available past December 20, 2013.“ Die Grabschrift des Winamp, die AOL gestern, ohne viel Trubel um die News zu machen, veröffentlichte, ist nicht sonderlich wehmütig oder aufgeregt. Ganz im Gegenteil, nach 16 Jahren Erfolgsgeschichte interessiert sich wohl kaum mehr jemand für die einst kultisch verehrte Software – außer vielleicht der härteste Kern der Nerd-Anhängerschaft, die schon in den frühen 00ern schon nichts lieber tat, als in Foren um die Vorherrschaft des Winamps zu giften.

Der – einst unumstritten beliebteste – Audioplayer hat sich in den letzten Jahren still und heimlich von der Welt verabschiedet. Ausgereiftere Player mit einer größeren Vielfalt an individuell gestaltbaren GUIs wie Musicbee oder foobar2000 haben die Herzen vieler einstigen Winamp-Jünger gewonnen.

Dennoch wollen einige nicht loslassen: Kurz nach dem Announcement, dass Winamp in die ewigen Jagdgründe verschwinden soll gibt es schon die erste Petition die AOL auffordert eine Open Source-Version zu erlauben.

Wenn die Winamp-Downloads dann nach dem 20.12.2013 endgültig versiegen, bleibt nur selige Erinnerung an neongrüne Tracktitel, Milkdrop-Visuals und hakelige Buttons. Goodbye, Winamp.

About The Author

2 Responses

  1. Merowinger

    Shit. Ich kann micht nicht erinnern, je einen anderen Player verwendet zu haben. Rest in Peace, Winamp. :(

    Reply
  2. LLama

    Winamp war DER Player der damals noch jungen MP3 Geschichte…

    Ach und mal unter uns… Die neueren Winamp-Versionen hat eh kein Mensch je benutzt und die alten wirds auch weiterhin geben und diese laufen (derzeit noch) ultrastabil auf allen Windows Betriebssystemen.

    Reply

Leave a Reply