Eliza, wir wollen unsere automatischen Antworten nicht lizensieren müssen!

Wir haben vielleicht alle die Schnauze voll davon, jedem auf allen Netzwerken zu jedem gesellschaftlich verpflichtenden Status (Geburtstag, Kinder, Heirat, etc.) zu gratulieren. Oder selbst wenn nicht, ist das bei X (wobei X für “zuviel” steht) Freunden ernsthaft nicht sonderlich praktikabel, kann aber, wenn man es nicht macht, schon mal zu einer gewissen Verstimmung im Social Graph führen.

Anyway. Google hat sich ein Patent für Bots geben lassen, die genau diese lästige Aufgabe erledigen sollen. Begründung:

The popularity and use of social networks and other types of electronic communication has grown dramatically in recent years. With the increased use and popularity of social networks, the value of these networks has increased exponentially. However, this also means that the number of messages and information each user must process has increased exponentially. It is often difficult for users to keep up with and reply to all the messages they are receiving. Therefore, it is important for user to keep to most critical message based on their interests and more importantly, based on how other users reacted to that message.

Das kann schief gehen, passt aber perfekt zu sonstigen Dingen wie Google Now, dem Aufkauf von Behavio, predictive Search pipapo.

Aber ernsthaft. Wollen wir das? Die Frage bezieht sich hier nicht darauf, ob wir irgendeinem Bot diesen sozialen Kitt der Danksagungen, notwendigen Reaktionen etc. überlassen wollen, sondern, ob es irgendeinen Sinn macht, so etwas patentieren zu lassen. Egal mit welcher ausgefuchsten Methode. Is ja auch nix anderes als beispielsweise ein kniffliger Auto-Responder.

Absehbar ist, dass wir mehr und mehr Dinge erledigen lassen müssen. Arbeitsteilung. Kein Problem. Problematisch aber wenn ganze Bereiche der Arbeitsteilung plötzlich via Patent einer Firma gehören und alle anderen Arbeitsteiler dann Lizenzen dafür zahlen müssen. Schliesslich ist der patentierte Vorgang in der üblichen Dialogpraxis fest verankert als “prior Art” in unserem Hirn, das nahezu unwillkürlich auf jedes Niesen ein Gesundheit ausspuckt.

A system and methods for generating suggested personalized messages or reactions is described. In the description that follows the term “reaction” is intended to include both verbal reactions such as comments and replies as well as non-verbal reactions such inputting commands in response to received information. For example, user B reacted by clicking like/dislike button on video posted by user A or user B reacted by resharing the video posted by user A.

Eigentlich ein typisches Feld in dem nicht ein Patent darüber entscheiden sollte, wer wem worauf in Zukunft wie antwortet und damit Geld verdient, sondern die Qualität der Antworten. Wir fragen jetzt erst mal Eliza ob die das OK findet.

[via Netzpolitik und BBC]

Leave a Reply