Wenn du denkst du denkst, dann denkst du nur du denkst

Liebe Bundeskanzlerin. Genau. Denkverbote helfen nicht weiter:

“Ich will einen Innenminister, der sich mit diesen neuen Bedrohungen auseinandersetzt. Denkverbote helfen nicht weiter.”
FTD.de – Deutschland – Nachrichten – Merkel stellt sich hinter Schäuble

Es ist schön, dass in der Politik auch mal jemand über Sophismen als Mittel nachdenkt. Das erhöht immer die Qualität des Diskurses.

Und warum? Weil es noch keine Denkverbote gibt? Umstände die es nicht gibt, können einem zwar gelegentlich weiterhelfen, haben aber die tückische Angewohnheit, wenn man sie einmal gedacht hat, nicht mehr inexistent zu sein. Ähnliches gilt folglich auch für das Denkverbot. Nun würden manche Menschen gewiss Schäuble als einen Meister des Denkverbots bezeichnen. Aber damit hätte man schon zwei – reichlich divergierende – Definitionen. Bleiben wir lieber bei Szenarien.

Ein Internet- und Handyverbot (wir wollen nicht schon wieder vom Todessschuß für Terroristen erzählen) für “Gefährder”. Wie genau soll das gehen. Sind “Gefährder” Leute unter Terrorverdacht, führt dann ein solches Verbot nicht dazu Schäuble sein Lieblingsspielzeug wegzunehmen? Das der Überwachung der Computer und Handygespräche eben solcher “Gefährder”? Dann kann man ja nur noch Stille überwachen. Und. Wie teilt man es den betroffenen mit? Mit einer Warnmeldung (Bluescreenofdeath, Allah!) auf dem Computer oder einer Wartemelodie auf dem Handy wann immer sie telefonieren wollen? Leitet man einfach alle Anrufe möglicher Terroristen weiter an die Telekom, wo sie dann nach einer halben Stunde rosa Elefantenmelodie schlichtweg aufgeben telefonieren zu wollen?

Und was wenn die Terroristen dann, weil ihr Handy nicht mehr geht, zur nächsten Telefonzelle laufen, oder, ins Internetcafé? Ah, stimmt ja, Vorratsdatenspeicherung. Schäuble wird bestimmt demnächst sagen: wir müssen die Vorratsdatenspeicherung erweitern auf die Inhalte, weil Terroristen ja keine Handys mehr benutzen dürfen. Oder?

Um Inhaftierte kann es ja nicht gehen, die haben ja eh kein Handy oder Internet. Obwohl man ihnen einen Kinderfirefox andrehen könnte. Und was für eine Strafe steht auf Internet- und Handyverbot? Ausweisung? Wenn ja, müsste man denen ja auf jeden Fall vorher mitteilen, dass sie “Gefährder” sind, aber das wäre aus Sicht der Ermittler bestimmt ziemlich blöd.

Mit dem Denkverbot jedenfalls haben sie ein Faß aufgemacht, das keinen Boden hat, und dann sind es mit Schäuble zusammen schon zwei in der Regierung. Die Frage muss lauten: Wieviele memory leaks verkraftet so ein Bundestag?

Ach und, wo wir schon mal dabei sind. Wann gibt es eigentlich das verprochene IPO der Bundesregierung?

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

2 Responses

  1. Konrad Fischer

    Für Wolfgang

    Paßt Du kurz einmal nicht auf,
    auf des schnöden Mainstreams Lauf,
    ham se gleich Dich an dem Wickel,
    fünf Jahr mindestens Gepickel.

    Grundgesetzchen hin und her,
    altes G’rümpel zählt nicht mehr.
    Werf’ mer’s raus und ändern was,
    Gegenteil macht viel mehr Spaß!

    Ei, wer hat das ausgedacht,
    war’s der Schieble in der Nacht?
    Nein – am hellen Tage gar,
    war’s die ganze Politschar!

    Nur ein bisserl mehr Kontrolle,
    noch mehr Wanzen in der Wolle,
    ‘nen finalen Todesschuß,
    Schieble bringt’s in G’setzesguß.

    Doch nicht Schieble nur allein,
    mehr Poltruckis finden’s fein.
    Und kommt Bürger mit Beschwer –
    wofür gibt’s die Bundeswehr?

    Konrad Fischer
    Gesetzesfundamentalist

    Reply

Leave a Reply