Ich dachte ja glatt, wer bei MySpace ist, der lebt ewig. Scheint aber nicht zu stimmen. Auch MySpace-User beißen mal ins Gras, und da es ja angeblich über 60Millionen sind, kommt das, trotz halbwegs unmorbider Zielgruppe, eher häufig vor. MyDeathSpace.com listet die Toten (jaja, hier gehts nicht um Profiles die keiner mehr updated, sondern um den richtig miesen Gore von Alligatorenbiss, über Selbstmord bis Hepatitis-C) auf einer Art virtuellem Friedhof. (#223 und counting).

Mit den MySpace-Profile Bildchen auf dem Grab wirkt das irgendwie sympathisch italienisch.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

4 Responses

  1. Efeuesser

    Respektlose Seite. Schon mal die Kommentare in den Todesanzeigen durchgelesen? Die meisten davon sind spöttisch und werden nicht gelöscht, obwohl auf der Hauptseite steht, man solle bitte Respekt zeigen. Der Webmaster verkauft Ansteckbuttons mit dem Totenkopf-Logo im Comicstil (deutet das auf Verharmlosung und Witzeleien über die Toten?) und müllt die Seite mit Bannerwerbung zu. Das ganze erinnert an andere zweifelhafte Webseiten wie Rotten oder Ogrish.

    Reply

Leave a Reply