Dank WikiLeaks kommen USB-Stick- und CD-Nutzer jetzt vors Militärgericht

Vielleicht habt ihr dieses alberne Detail übersehen, die von Bradley Manning geleakten Dokumente wurden über einen CD-Rohling geschmuggelt, der mit “Lady Gaga” beschriftet war. Herzzerreissend. Damit diese Löcher nun gestopft werden, gibt es neue Direktiven vom US-Militär: CDs und USB-Sticks, beschreibbare externe Medien generell, sind ab jetzt in der Nähe von Computern mit sensitivem SIPRNET Material “verboten”. Die Fusssoldaten fürchten nun, dank oft schlechter Netzverhältnisse in denen das “Geh-LAN” gelegentlich die schnellste Option für Datentransport ist, Zeitprobleme und Reaktionslags. Die akustische Kriegsführung dürfte auch einen derben Rückschlag erlitten haben.

[via Wired]

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

6 Responses

  1. rofl

    “Dank WikiLeaks kommen USB-Stick- und CD-Nutzer jetzt vors Militärgericht”

    Na klar. Das is in keinem Fall auf den Informanten zurückzuführen. Alles die Schuld von diesem pösen, pösen Wikileaks.
    Is ja schliesslich das normalste von der Welt, dass man sich an geheimen Datenbankservern mal ebent die ein oder andere CD von Lady Gaga brennt. Sauerei von Wiki das zu verbieten, echt mal!

    Schon der zweite Tiefschlag hier innerhalb einer Woche zu diesem Thema.
    Wenn ihr keinen Bock habt zu recherchieren, lasst den Pseudojournalismus doch einfach weg und widmet euch doch wieder euren zahlreichen Produkthinweisen.

    Reply
  2. terry bell

    hat bei euch das wort wikileaks dubstep abgelöst?

    Reply

Leave a Reply