Auch für die deutsche Musikindustrie

Ich finde solche IFPI Meldungen lesen sich immer so als hätte sie ein angehender Politiker geschrieben. Da fällt einem immer so direkt auf, was daran nur halbwahr ist. Diesmal z.B. muss der Schock in der Zentrale groß gewesen sein, als sie feststellten, dass der Musikmarkt eigentlich weder kleiner noch grösser geworden ist. Daraus lässt sich kaum Potential schlagen, ergo steht in der Überschrift nicht fett, dass es kein Wachstum aber auch keinen Verlust gab, sondern es wird auf die IFPI Verbandszahlen zurückgegriffen, die sind nämlich etwas schlechter als der Rest.

Der Umsatz laut Verbandsstatistik fiel um 4,6% von 1,572 auf 1,500 Milliarden Euro, der Gesamtumsatz der Branche einschließlich der nicht an der Verbandsstatistik teilnehmenden Firmen immerhin noch um 0,4% von 1,753 auf 1,746 Milliarden Euro.
http://www.ifpi.de

Ansonsten aber eigentlich auf breiter Front nur gute Nachrichten für die Musikindustrie, denn nicht nur ist der Anteil an deutschen Musik auf ein Rekordhoch eingependelt (was eigentlich steigende Gewinne bedeutet) sondern auch die bezahlten Downloads haben sich fast verdreifacht. Und da wir ja in Deutschland sind sind Nullrunden ja schon fast normal. Normalerweise muss man dafür sogar noch länger arbeiten.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

4 Responses

  1. mbota

    wenn ich recht überlege:
    umsatz der ifpi fällt um 0,072 milliarden euro.
    gesamtumsatz fällt nur um 0,007 milliarden. d.h. der umsatz der nicht-ifpi ist um 0,065 milliarden gestiegen. bei einem gesamtumsatz der nicht-ifpi von 0,246 milliarden ist das ein plus von 26,42 prozent!
    gar nicht so schlecht, sollte man meinen…

  2. musikdieb.de » Review: Mp3s im Netz

    […] Und immer noch klagt die Musikindustrie über Umsatzrückgang, wie Golem schreibt. Bei De:Bug liest sich das schon ein klein wenig anders. Ich bleibe lieber bei den kostenlosen Fundstücken im Netz. Diesmal gibt’s Ska, Rock, Jazz und Soul. […]

  3. dödel

    fuck, die haben die privatkopiescheisse druchgedrückt.
    das ist ekelerregend.
    nur frankreich ist mal wieder lustiger: strafe pro privatkopie 38 euz.
    damit kann man doch umgehen 8)
    F**K IFPI

  4. 24stunden.de

    Jahresumsatz und Rohlinge

    Schwarzmalen ist nach “Frl. Sonnenscheins” Einzug in das Kanzleramt noch nicht ganz versiegt – auch wenn es zahlreiche Kampagnen versucht haben. Aber in der Öffentlichkeit Freude verbreiten steht nicht jedem Verband und Freude ist auch nic…