Lost Crossmarketing wird immer skurriler

Ein paar Tage nachdem (in Amerika) Sawyer aus Disneys/ABCs verschrobener Verschwörungstheorienserie Lost am Strand ein Manuskript für ein Buch namens
Bad Twin
gelesen hat, gibt es das Buch jetzt zu kaufen.

Klar, dass Crossmarketing bei Lost nicht so funktionieren kann wie bei tausenden anderer Bücher zu Filmen. Nein, hier muss eine skurrile Geschichte her, die ins Lost Universum passt, deshalb ist der Autor Gary Troup (Anagram von Purgatory) auch einer der auf dem Oceanic Flight 815 zusammen mit allen anderen Lost-Leuten verschwunden ist. Die ersten Schnellleser und Lostfans in Amerika scheinen es zu mögen und da die 2. Staffel ja bald zuende ist, brauchen die auch was für Zwischendurch.

Mehr Lost “News”? M:i:III, bei dem ja auch J.J. Abrams Regie führt dankt im Abspann der Hanso Foundation für die es in Amerika jetzt auch eine neue Telefonnummer gibt, die in einer Werbung zwischen Lost lief.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

3 Responses

  1. Janko

    Ich muss ja zugeben, dass ich Lost die ersten paar Folgen überhaupt nicht so doll fand. Damals, als das bedrohlichste an dieser Insel scheinbar ein seltsam grunzendes Monster war. Oder Wildschwein. Oder was auch immer. Aber mittlerweile ist die Serie ja echt zu einer Art wöchentlichem Beweis für “Everything bad is good for you” geworden …

    Reply
  2. Janko

    Auch lustig: Gestern erschien hier in der LA Times eine Anzeige der Hanso Foundation: “Don’t believe Bad Twin’” :-)

    Reply
  3. bleed

    schon gesehen. die wächter der hatches wissen alles :)

    http://thelostexperienceclues.blogspot.com/

    ich glaube lost ist definitiv die erste fernsehserie von der sogar die flashfiles der dazugehörigen webseite noch nach clues untersucht werden. irgendwann halten alle die hanso foundation noch für eine echte firma.

    Reply

Leave a Reply