opener_web

Morgen beginnt der vom Kamerahersteller Olympus initiierte Photography Playground in den Opernwerkstätten in Berlin-Mitte. Der Name ist Programm: Die Ausstellung ist als Spielplatz gedacht, die Installationen und Kunstwerke sind interaktiv, laden zum Mitmachen und Benutzen ein. Dabei geht es vor allem um die Wahrnehmung und Veränderung von Raum und Licht. Am Eingang der Ausstellung werden die neuen OM-D Kameras von Olympus verteilt, um die Kunst auf einer weiteren perspektivischen und technischen Ebene erlebbar zu machen. DE:BUG hat sich den Spielplatz für euch bereits im Vorhinein angesehen und mit Künstler Martin Butler gesprochen. Eins sei schon einmal verraten: Der Besuch der kostenlosen Ausstellung ist unbedingt empfehlenswert.

Martin Butler vor seinem Ames-Raum.

Martin Butler vor seinem Ames-Raum.

Wer die Opernwerkstätten nahe des Nordbahnhofs kennt, weiß wie riesig dieses Gelände ist. Die Ausstellung findet im ganzen Gebäude verteilt auf 7.000 Quadratmetern in weitläufiger Rohbauatmosphäre statt. Der britische Künstler Martin Butler hat hier einen Raum konzipiert, der durch ein Guckloch betrachtet vollkommen quadratisch erscheint. Stellen sich jedoch zwei Personen in die unterschiedlichen Ecken des Raumes, wirkt die eine wie ein Zwerg, die andere geradezu riesenhaft. Dennoch erschein der Raum gerade. Betritt man den Raum selbst, bemerkt man das Boden, Wände, und Interieur vollkommen schräg sind. Wie das funktioniert? “Es hat nichts mit dem Licht zu tun, sondern nur mit den Fluchtpunkten und der Perspektive. Es funktioniert auch nur an der Stelle des Gucklochs, alle Linien im Raum sind auf diese eine Perspektive ausgerichtet”, erklärt der Künstler. “Die Seegewohnheiten sorgen dafür, dass der Raum gerade erscheint, während die Größe des Menschen im Raum sich scheinbar verändert. Man kann sich dieses Phänomen selbst nicht erklären, es ist offensichtlich absurd.“ Es geht Butler dabei um das Spiel mit der eigenen Wahrnehmung. Jeder könne hier selbst erleben, wie leicht sich das menschliche Gehirn austricksen lässt. “Außerdem möchte ich natürlich den Spieltrieb bei den Besuchern wecken, was ja auch die Essenz der gesamten Ausstellung ist.” Wer mehr über das Phänomen erfahren will, sollte mal Ames-Raum googeln. Das Kunstwerk erinnert wie kein anderes an Alice im Wunderland. Ist es davon inspiriert? “Natürlich”, bestätigt Butler lachend.

"Drawing in Space" von Jengmoon Choi

“Drawing in Space” von Jengmoon Choi

Mikroorganismen stehen im Zentrum des Kunstwerks “Undefined Horizons” von Julian Charrière. Er hat für den Olympus Playground großflächige lebendige Schimmelpilze gezüchtet, die auf Augenhöhe von der Decke hängen. Mit tendenziell ekligem Schimmel hat Schweizer eine Landschaft entworfen, die auf abstrakte Weise schön erscheint. Die Funktion für den Olympus Playground liegt natürlich nahe: Hier lässt sich die Makrofunktion der Olympus OM-D austesten.

Das kroatisch-österreichische Design-Kollektiv Numen / For Use hat ein Netz mitten in den Raum der Opernwerkstätten gespannt, das sich auf mehreren Ebenen betreten und erkunden lässt. Leider war der Aufbau noch nicht abgeschlossen, sodass ich die Installation selbst nicht ausprobieren konnte. Neben anderen Klanginstallationen bietet die Kunst von Jengmoon Choi noch einmal etwas für das Auge. Sie hat für “Drawing in Space” UV-Licht-empfindliche Fäden durch den Raum gespannt, die durch ihre Anordnung im Raum Stabilität ausstrahlen, tatsächlich aber nur mit Klebeband an Boden und Decke befestigt sind. Insgesamt 14 Installationen unter dem Oberthema “Raum und Kunst” lassen sich ab morgen sehen und erkunden.

Man muss sich nichts vormachen, die ganze Ausstellung dient natürlich der Promotion der neuen Olympus OM-D Kamera, deren Testbericht auch in Kürze auf de-bug.de folgen wird. Aber wenn ein Hersteller Geld in die Hand nimmt, um eine als Kamera-Testspielplatz angelegte, gelungene Ausstellung zu veranstalten, dann finden wir das gar nicht schlecht. Der Besuch ist bis zum 25. Mai möglich und kostenlos.

Hier noch einmal die Eckdaten:
26.04. – 24.05.2013
Photography Playground in den
Opernwerkstätten
Zinnowitzer Straße 9 · Berlin
Öffnungszeiten: 11:00 – 19:00 Uhr

Weitere Infos: https://omd.olympus.de/site/playground

About The Author

Leave a Reply