pipes.jpg

Ich muss zugeben, in letzter Zeit haben mich wenige Web 2.0 Lösungen beeindruckt, da es von den einfachen Mashups bis hin zu den kleinen Lösungen für Probleme die ich eigentlich nicht habe, meist eher darum ging, den grossen einfachen Entwurft zu liefern. Die sind aber schon ziemlich abgegrast. Pipes von Yahoo ist allerdings etwas mehr, und vor allem weil es nicht für einsteiger ist.

Pipes is a hosted service that lets you remix feeds and create new data mashups in a visual programming environment. The name of the service pays tribute to Unix pipes, which let programmers do astonishingly clever things by making it easy to chain simple utilities together on the command line.
Pipes: Rewire the web

Soweit so gut. Warum will man das benutzen? Erstens ist die Schwemme an RSS-Feeds, durch die man sich mittlerweile kämmt, manchmal nur noch schwer zu bewältigen. Dann steigt man um auf spezieller Blog-Searchengines, aber das hat eben den Nachteil, dass man nicht sonderlich speziell suchen kann. Pipes allerdings lässt einen alle möglichen Filter einbauen, und damit ziemlich obskure spezielle und vor allem automatisierte Suchen basteln, die selbst die – jedenfalls bei mir – komplexen Email-Filter übertreffen.

Wer intelligentere Feeds haben will, der wird sich wohl in den nächsten Wochen mit Pipes beschäftigen.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

12 Responses

  1. doomicile

    Jetzt wird aber gepiped!…

    Wahrscheinlich die bedeutendste Grundlage für Web 2.0 Mashups seit der Einführung von Google Maps: Yahoo Pipes
    Im Stil von MacosX Quartz kann man RSS-Feeds filtern, mergen, remixen.
    Die Anwendungsmöglichkeiten lassen sich noch gar nicht absehen, ge…

    Reply
  2. Janko

    Pipes is schon ganz spannend. Leider fehlt bisher die Möglichkeit, Informationen aus RSS-Feeds als Ausgangsbasis z.B. für das Kreieren neuer URLs zu nehmen. Yahoo will damit vermutlich verhindern, dass die Leute endlose Schleifen basteln. Aber auf Dauer muessen sie sich dafuer was einfallen lasse. Ansonsten werden dass naemlich alles nur Flickr-Mashups, und das ist ja auch langweilig …

    Reply
    • bleed

      gib mal ein beispiel… ich hab nämlich nicht ganz verstanden was du meinst.

      Reply
  3. Janko

    Also – ich würd gern so was machen wie den Audioscrobbler-Feed meiner zuletzt gespielten Tracks nehmen, die Musikernamen extrahieren – bis dahin geht das jetzt auch schon ganz gut – und dann diese in den URL Builder einfügen, um bei Eventful.com nach Auftritten in meiner Nachbarschaft zu suchen. Leider erlaubt der URL Builder aber nur User Inputs als Parameter, und nicht Daten anderer RSS-Feeds …

    Reply
  4. Janko

    Das gleiche gilt übrigens auch für Yahoo Local. da kann ich manuell daten als Location eingeben, aber nicht die Daten des Location Extractors nutzen. dabei wär das doch schön, um sich ne persönliche lokalisierte Suche zu basteln. Hab so was gestern schon mal mit Hilfe von Plazes versucht, dabei ist dann aber tatsächlich nur nen Flickr-Mashup rausgekommen:

    http://pipes.yahoo.com/pipes/YHwa37a42xG_VkTFruymrA/

    ;)

    Reply
  5. Janko

    Okay, hab grad festgestellt – geht scheinbar doch, indem man Pipes in Pipes verschachtelt. Was das ganze natuerlich gleich viel komplexer macht …

    Reply

Leave a Reply