Bringt den kleinen Dieben doch endlich was bei

5733774814_ec0a558309_b

Das ist zu schön um wahr zu sein, ist aber leider zu wahr um drüber lachen zu können. Im wunderschönen Land von Milch und Honig™ (das liegt direkt neben dem Land, in dem Dinosaurier mit den Menschen einst in Frieden zusammengelebt haben) gibt es jetzt ein neues Schulprojekt. Nein, nicht iPads für alle, das ist Schnee von gestern.

Eins, das die MPAA mit der RIAA und den ISPs zusammen entwickelt haben und von den Giganten der Industrie (Google, FB, etc. tüdelü unterstützt wird), damit die Kinder endlich lernen, wie sie sich gegen diesen bösen Dämon (nein, nicht die Dinos) wehren können, der unser aller Lebensart schleichend seit nun über einem Jahrzehnt bedroht, unsere Kultur unterhöhlt und unsere Wissengesellschaft noch in den Ruin führen wird.

Die Rede ist von der Einstiegsdroge Schulhofpiraterie, der Enteignung der wunderschönen Krikelkrakel-Werke der Kleinen durch sozialistischen Share-Klau der miesen Null aus der dritten Klasse, und diese fiese miese Namenlosigkeit der Umsonstkultur im Drecksinternet (BTX war echt besser, lang lebe das Groschengrab). Und dafür gibt es tatsächlich für Eltern schön aufbereitete Unterrichtsstunden in denen die Kinder im Experiment mit dem fiesesten Rechtsbruch der Welt überhaupt konfrontiert werden (nein, nicht die Todesstrafe, aber nah dran). Und das geht so:

Die Lehrerin soll selbstgemalte Bilder der Kinder nehmen und sie mit Namen anderer Kinder versehen, die dann aufhängen und sagen: das zeig ich euren Eltern! In den Klassen in denen Klassen-Dollar (das gibt es scheinbar wirklich) verwendet werden, sollen die schönsten Bilder auch noch mit Extra-Dollars belohnt werden, die dann aber natürlich nicht derjenige bekommt, der das Bild gemalt hat, sondern die deren falsche Namen unter den Bildern stehen. (Gemein!).

Und dann sollen die vermutlich eh schon halb heulenden Kinder, wenn sie sich über die falschen Namen beschweren mit einem: “Nein, ich häng das nicht mehr um, das war sehr viel Arbeit für mich”, so richtig in die emotionale Zwangsjacke gesteckt werden. Wenn sie dann gut in der siedenden Copyright-Suppe vorgekocht sind, müssen sie nur noch ein Video ansehen mit dem Namen: “RESPECT THE PERSON: Give Credit”, in dem ein Diebeskind einen gemalten Drachen von einem anderen Kind klaut und seinen Freunden als den eigenen Drachen zeigt. Dann sollen die so emotionalisierten Kinder endlich ihren innersten Eigentumswillen erfüllt bekommen und dürfen die Namensschilder umhängen. Katharsis!

Und den Rest der Woche werden die nun geläuterten Kinder von der Lehrerin auch jedes Mal extra belohnt, wenn sie eine Signatur unter ihre Werke gemacht. “Good Job”!

Ihr glaubt mir nicht? Doch, echt wahr und man kann sich den Kram z.B. hier runterladen, vielleicht macht ja wer von euch für eure Schulkinder eine deutsche Übersetzung davon, aber halt, das ist ja verboten. (PS: wie so vieles für Lehrer).

[via Wired]

PS: Dieser Post ist als eine Art Trostpflaster für das Wahlergebnis der Piraten zu betrachten.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

Leave a Reply