thenewbeatport

Es war aber auch Zeit. Das Beatport-Interface – so sehr es auch integriert in Software ist – war immer schon etwas anstrengend und vor allem eine extrem geschlossene Angelegenheit. Mit der neuen Version wird sich einiges ändern. RSS-Feeds und Pagelinks für jede einzelne Seite, Keyboard-Commands für schnelleres Navigieren, einige Module wie die eigene Playlist lassen sich jetzt auf der Seite passend platzieren, der Audioplayer hat eine bessere Qualität (96k) und man hat die angepielten Tracks immer in der Übersicht, kann Tracks schon mal queuen, und die Suchmöglichkeiten sind entschieden verbessert worden (das wurde aber auch immer unübersichtlicher mit all den Releases). DJ-Mixe sind jetzt leicht auffindbar und man weiß immer, wann wer von den eigenen Favorites was neues releast hat, weil die “My Beatport” Sektion von Grund auf neu gemacht wurde: mit Zeitfiltern und so vielen Artists und Labels wie man will. Und man kann sich auch Tracks zurücklegen, um hinterher zu entscheiden, welche man nun wirklich will. Wir haben schon eine Weile auf die neue Version gewartet, aber das Warten hat sich offensichtlich gelohnt.

Mehr Screens und Tutorial auf der The New Beatport Seite.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

One Response

  1. In-Geheimer-Mission

    BEATPORTS Server und Bandbreite ist so ausgelastet, dass es keinen Spaß mehr macht Beatport zu nutzen. Dann könnte man auch gleich mit Modem surfen!

    Reply

Leave a Reply