Von adozen.org :: netaudio :: releases :: v.a. – a baker`s dozen [part 1] kommt ein neuer Tigrics Track. Er kommentiert den so: “the people in the bar were enjoying their early afternoon coffee, one of them was looking at me nodding with his head at the rhythm, i guess he was wondering what the hell i’m into. i was playing my sick tired soul out loud, while checking the p.a.” Was soll man dazu noch sagen. Ausser vielleicht dass das alles stimmt, und man gar nicht wünschen muss dabei gewesen zu sein, weil man ja auch jetzt hören kann, dass das alles wirklich so war. Und dass man, weiss man es einmal, man nie wieder vergisst dass Stile eigentlich nichts sind, wenn man vor einem einzelnen Track steht, der einen immer weiter mitreisst, weil er sich selber so in sich hineinzieht. Naja, vielleicht ist Soundcheck Dub ja auch schon ein Genre. (Warum bin ich eigentlich so ein Live Fan geworden. Hoffentlich nicht weil sich Live immer so anhört wie die Beschreibung von Tigrics für den Track: “i used my mixing desk, a nord micro and a delay box to make audio signal feedback loops and gates, about 3 stolen samples (and some of my own) through a granular script, and a solid midi clock from an MMT8.”)

Adozen steht jedenfalls ganz oben auf meiner Netaudio Aufholjagdliste. Und der merkwürdige Titel der Compilation mit 13 Tracks erklärt sich so:
“thirteen. also called a long dozen. the origins of this term are disputed. one theory is that in times when bread was sold by weight, bakers who short-weighted their customers were heavily fined, and for safety’s sake they would sell thirteen loaves for the price of twelve. another theory is that dealers purchasing bread from bakers were allowed by law to receive thirteen loaves for the price of twelve, the thirteenth representing their cut of profit. [late 1500s]”

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

Leave a Reply