Während der arabische Frühling es geschafft hat sich über vier Jahreszeiten auszuweiten und die sich mobilisierenden Gesellschaften in Ägypten, Tunesien oder ab 1989 in den Ländern Osteuropas, nicht zu stoppen scheinen, wird dem Westen der Stempel der “Müdigkeitsgesellschaft” aufgedrückt – vom deutschen Philosophen Byung-Chul Han höchst persönlich. Das Projekt “Wider die Müdigkeit” nimmt sich am 2. und 3. Juni dieser Aussage an und fungiert als Schmelztiegel zwischen Ost- und Weststaaten.
Die Kulturellen Interventionen in der Heinrich-Böll-Stiftung bieten Lesungen und Gespräche, die durch Filme und Musik unterstrichen werden. Teil dieser Wechselwirkung zwischen Kunst und Politik ist das Projekt “Checkpoint 303″, das, unter der Leitung von Sound Designer SC MoCha, den Alltag im Mittleren Osten widerspiegeln soll. Ihre Musik enthält Sound-Elemente aus Grenzübergängen in Palästina (daher der Name), Tunesien, Ägypten, Syrien und Teilen der Arabischen Welt, die geschnitten und anschließend in ihren Beats neu kontextuiert wurden. Ein politisch, wie musikalisch gelungenes Projekt!

http://www.checkpoint303.com
http://www.boell.de

3 Responses

Leave a Reply