Unser Foto des Tages


Foto: gladius

Wikileaks-Chef Julian Assange hat im Chat des britischen Guardian Fragen des werten Publikums beantwortet, darunter die von einer Userin mit dem Nick achanth, die wissen wollte, ob sich in den US-Dokumenten aus der Cablegate-Tranche denn auch Infos über UFOs und Außerirdische finden. Assange erklärte dazu:

However, it is worth noting that in yet-to-be-published parts of the cablegate archive there are indeed references to UFOs.

OK. Man muss wohl erwähnen, dass Assange sich zuvor über UFO-Spinner lustig macht. Trotzdem passen UFOs ganz hervorragend zur Verwandlung des Datenaktivisten in den Gewinner einer Castingshow für James-Bond-Superbösewichte.

[via]

20 Responses

  1. Arkora

    “Trotzdem passen UFOs ganz hervorragend zur Verwandlung des Datenaktivisten in den Gewinner einer Castingshow für James-Bond-Superbösewichte”

    Und warum macht dann De:Bug bei dieser Verwandlung mit? Oder sollte das einfach nur lustig sein? Es wäre schön, wenn die Zeitschrift, die ich seit der ersten Ausgabe (damals noch aus dem Plattenladen) für lange Zeit gelesen habe, zumindest bei solch einem wichtigen Thema mal über Lifestyle-Niveau hinauskommen könnte. Oder einfach schweigen. Besonders cool ist es jedenfalls nicht, sich freiweillig in die Reihe der Boulevard-Deppenblätter einzureihen.

    Gut, nachdem ich die Hipsterschwemme bei der De:Bug-Feier neulich im Berghain gesehen habe, wundert mich eigentlich gar nichts mehr, aber das ist ein anderes Thema.

    Reply
  2. palu

    jo man, james bond bösewicht ftw, ich muss bei ihm immer an herrn sark aus alias denken

    Reply
  3. Muss

    @Arkora De:Bug ist eben zum Allerwelts-Laber-Blog mutiert. Somit findet man hier das übliche substanzlose Zeug, wie in jedem Blog, von irgendwelchen anderen Blogs abgeschrieben.

    Reply
  4. egominussumtyrannus

    dann geht doch weg hier wenns euch hier nicht gefaellt, ihr angeblichbesserenaltenzeitenhinterhertrauerernurichbinreaqlfatzkes.

    Reply
  5. Arkora

    “dann geht doch weg hier wenns euch hier nicht gefaellt”

    Wenn dir die Kommentare hier nicht gefallen, dann geh’ doch weg.

    Mein Feedback hat sich übrigens nicht an Kläffer wie dich gerichtet, sondern an den Chefredakteur der De:Bug, und der kann selbst entscheiden, ob ihn meine Meinung interessiert oder nicht.

    Und ob die De:Bug früher mal besser war? Eher nicht, aber mittlerweile gibt es eben eine Flut von Angeboten mit ähnlichem Themenfeldern, die die De:Bug längst überholt haben. Und das Diskussionsniveau ist dort auch höher als hier.

    Reply
  6. terry bell

    der wikileaks beitrag is wirklich nutzlos. hab ihn auch 2mal gelesen und weiß immer noch nicht was die essenz is… aber die de-bug als zeitschrift find ich ziemlich wichtig

    Reply
  7. palu

    at arkora: benenne mal einen dieser de-bug überholer

    Reply
  8. palu

    im übrigen finde ich diesen james bond bösewicht vergleich durchaus interessant… vllt. nicht aus einer nerd perspektive heraus, vielmehr aus ner, kp, soziologischen evtl.
    ist es das? dass die de-bug euch zu wenig techy ist, da sie auch dinge wie mode etc. abhandelt?

    Reply
  9. jürgen

    @ egominussumtyrannus:

    Oh jeh oh jeh..Dein Kommentar ist Bild Online Niveau. Du findest also alles geil, was du liest, hörst oder siehst.

    Reply
  10. Anton Waldt

    @ red: bitte um maessigung,

    kommentare loeschen ruiniert naemlich den teint und schmerzt im arsch.

    danke.

    Reply
  11. gallo

    …also den relativ banalen sinn, den der beitrag vermutlich hatte, war moeglicherweise einfach nur, darueber zu informieren, dass auf wikileaks auch UFO ‘wahrheiten’ veroeffentlicht werden (koennten). und um ehrlich zu sein, reicht mir diese info!

    Reply
  12. Soziologiepathologe

    @Arkora: Zustimmung. Genau das hab’ ich auch gedacht. Aber ist Dir auch aufgefallen, dass de:bug, wie fast jeder männliche Teenager, sich alle Optionen offen hält, indem es im Prinzip jeden ironisch gebrochen für nicht relevant weil mit ‘nem lustigen Label versehen hinstellt? Das hat mit Assange nichts zu tun. Das geschieht einfach nur aus dem Grund, eine vermeintlich nicht angreifbare Stellung zum Thema einzunehmen und gleichzeitig noch hip rüberzukommen, so dass die geneigten Leser denken, unterhalten worden zu sein und das zudem noch zeitgemäß und in diesem Fall politisch.
    So! – defaced – weitermachen.

    Reply
  13. Ahmed

    UFO heißt
    Unidentified
    Flying
    Object

    Das hat nichts mit paranormalen und schon gar nichts mit Aliens zu tun.

    Sondern schlicht und einfach mit größeren Gegenständen, die durch die Luft fliegen, und die (zunächst mal) keiner genauer identifizieren kann.

    Derartige “Sichtungen” gibt es täglich, sie sind Alltag bei der Flugsicherheit. Glücklicherweise herrscht diese Unkenntnis meist nur sehr kurzfristig. Das läuft so ab:

    Ein Mensch sitzt vor einem Radargerät, das ihm wunderschön anzeigt, was sich da so alles durch die Luft bewegt. Nur hat er generell ein Problem, zwar haben viele Flugzeuge einen Transponder, der z.B. das Rufzeichen per Funk ausstrahlt (und somit ist das Radarecho schon kein UFO mehr). Kleinere Flugzeuge haben oft keinen Transponder, selten fällt er aber auch aus. Diese “Geister” müssen sich dann per Funk identifizieren. Tun sie das nicht (z.B. weil das blöde Funkgerät auch kaputt ist), handelt es sich um ein UFO. Da fliegt was, man sieht das Radarecho, weiß, wie schnell, in welcher Richtung und wie hoch diese Kiste geflogen ist…. aber – das war’s schon.

    Man kann den Transponder auch absichtlich ausschalten und Funksprüche ignorieren. Wird gern von bösen Menschen gemacht (z.B. im Drogenhandel, Angriffskrieg, Aufklärungsflüge über “feindlichem” Gebiet). Oder dann, wenn ein neues Militärflugzeug insgeheim ausprobiert werden soll, ohne daß jemand was davon mitbekommt (DAS sind dann häufig auch die umgangssprachlichen “UFO”s. Böse. Ganz fies und gemein.

    Manchmal schickt das Militär dann einen Abfangjäger um sich das “UFO” mal anzusehen und es auf diesem Wege zu identifizieren. Dann ist es im Regelfall auch kein UFO mehr. Ätsch.

    Und dann bleibt noch die allgemeine und fluggerätetechnisch völlig unbedarfte Allgemeinheit. “Da flog nachts so ein Licht über den Himmel, das waren bestimmt Außerirdische”.
    Ja, genau. In der Militärbasis nebenan lacht sich dann der Pilot des “UFOs” ins Fäustchen.

    Wenn Assange meint, in den Depeschen (dt. für “Cable”) steht etwas von UFOs, dann heißt das womöglich, dass z.B. der Iran eine Aufklärungsdrohne nach Afghanistan geschickt hat, und diese nicht abgefangen, aber auf dem Radar aufgezeichnet wurde. Das ist dann, haben wir oben gelernt, ein UFO. Oder irgend eine blöde Linienmaschine hatte einen Totalausfall der Avionik und die Flugsicherung meldete zunächst mal einen “Bogey”, ein UFO. Und das endete dann als Tratsch in einer Depesche (da steht unheimlich viel Tratsch drin, schon gelesen? Furchtbar langweilig!). Ich fände sowas wie ein vermutlich iranisches UFO spannend, eine kaputte Linienmaschine nicht. Von Außerirdischen wird da aber leider nichts drinstehen, da muß ich enttäuschen.

    Reply
  14. Baby_Brot

    Hey Ahmedbaby… ganz davon abgesehen, dass dein Beitrag da oben eindeutig beweist, dass du von der Materie keine Ahnung hast…

    …eine Frage: Ist die Erde eine Scheibe? Ja…müsste,ne.

    :D

    Reply

Leave a Reply