Wir erklären den Kindern die rechte und linke Musik und schaffen die Internationale ab

Ehrlich gesagt, diese Zeilen aus dem Hamburger Parteitags Antragsheft würden wir dem verantwortlichen gerne als Arschgeweih tätowieren. Da fällt einem schon kaum noch was ein, ausser vielleicht, dass auch in solchen Texten die Tendenz zur (von der Welt seit einer Weile gut vorgemacht) Postillionisierung weiter vorangeschritten ist, als wir dachten. Ein brilliantes Stück Musiktheorie aus den Untiefen Hamburger Stalinorgeln.

Musik unterteilt sich politisch in 3 Richtungen, der linken Musik, des Mainstream und der rechten Musik. Charakter linkspolitischer Musik ist der melodisch bis stark melodische Bereich. Der Mainstream oder neutrale Musik kennzeichnen eine Mischung aus beiden, und rechtspolitische Musik ist stark rhythmisch bis monoton rhythmisch.
Monoton rhythmische Musik findet sich beim Militär, und diente mit monotonen Trommelschlägen in der Geschichte beim Einsatz von Menschenschlachten. Sie ist Symbol des Kapitalismus, da es die Zählweise von Geld 1 Euro, 2 Euro, 3 Euro usw.

Aber auch die Musikrichtung Techno gehört dazu, da dort die monotone technologische Zählweise 01 01 01 01 … ist, woraus sich ein monotoner Musikrhythmus ergibt, der somit auch eine moderne Interpretationsform des Militarismus ist. Daraus erklären sich auch die Besucher von sogenannten Techno-Loveparades, die vorwiegend aus dem konservativen bis rechtspolitischen Spektrum kommen. Wer auf ein Techno-Konzert geht, geht nicht auf ein Rock-Konzert und anders herum genauso. Es sind zwei verschiedene Kultur- und kulturpolitische Welten. Während die Besucher von Techno-Konzerten vorwiegend aus dem konservativen und rechten Spektrum kommen, sind die Besucher von Rock-Konzerten im linkspolitischen Bereich zu Hause. Nicht ohne Grund haben auch Rechte Gruppierungen in Duisburg nach dem katastrophalen Vorfall mit 21 Toten für die Abwahl des Oberbürgermeisters plädiert.

Friedensmusik oder Friedenslieder, melodisch gesungen zu melodischer Musik, dagegen sind immer melodisch und sind damit linkspolitisch. Beispiel ist das Musikstück “Money“ der englischen Formation Pink Floyd. Geld, symbolisch für den Kapitalismus, wird am Anfang bewusst negativ monoton rhythmisch hervorgehoben und dargestellt und im Instrumentalteil bekämpft durch Saxophon und mit der aggressiven melodischen Spielweise der E-Gitarre sowie dem melodischen Gesang, die den Kampf gegen den negativen Kapitalismus darstellt und mit Breaks so der monotone Rhythmus gebrochen wird. Ziel des Liedes ist mit ihrer konfrontativen Musik wachzurütteln und aufzurütteln gegen den Kapitalismus.

Anders dagegen das Lied “Hoch auf dem gelben Wagen“, das seinerzeit von dem ehemaligen Bundespräsidenten Scheel, angehöriger der FDP gesungen wurde. Dieses Lied wurde gezielt eingesetzt, da es mit einem unbedeutendem Text aber von der musikalischen Grundintention monoton rhythmisch, damit militaristisch, kriegsverherrlichend und Symbol der Nationalisten wie Rechten ist, um rechtspolitische Wählerschichten verdeckt anzuspielen und zu gewinnen.PDF

Als diese Verrenkung übrigens, um die Internationale abzuschaffen.

Danke Taman Noor für den Tipp.

8 Responses

  1. spezi

    besser hätten es die zeugen jehovas auch nicht formulieren können

  2. Stefan Dreher

    Zur Entschuldigung, und die geht meinerseits leider nur schwäbisch: Die Seckelquote ist in allen Parteien gleich hoch.

  3. Monorob

    »Am wohlsten fühlt sich die Linke dort, wo sich zur richtigen Gesinnung schunkeln lässt.« (Martin Büsser, 1968 – 2010)

  4. grafikpolizei

    »Vorwärts, und nicht vergessen
    worin uns’re Stärke besteht.
    Beim Hungern, und beim Essen
    Vorwärts, und nicht vergessen
    die So. Li. Da. Ri. Tät!«

    Wenn die Nummer aus »Kuhle Wampe« kein Marsch und damit stark rhythmisch bis monoton rhythmisch ist, will ich fortan Kumi Brecht genannt werden.

    Singen wir übrigens gern zu Hause, wenn Frühjahrsputz ansteht

    Oder da fällt mir noch einer ein:

    »Und weil der Mensch ein Mensch ist,
    drum hat er Stiefel ins Gesicht nicht gern.
    Er will unter sich keinen Sklaven sehn
    und über sich keinen Herrn.

    Drum links, zwei, drei!
    Drum links, zwei, drei!
    Wo dein Platz, Genosse, ist!
    Reih dich ein in die Arbeitereinheitsfront
    Weil du auch ein Arbeiter bist.«

    Weil’s ja so melodisch ist und kaum monoton rhythmisch.:-)

  5. hg

    So jetzt bitte die Nachbesprechung. Ist´s drin im Parteiprogramm oder nicht?

    • Sascha Kösch

      “19.25 Uhr: Die »Internationale« bleibt Teil des Programms von Linkenparteitagen: Der berühmt-berüchtigte Antrag »P.6«, der die »Aussetzung der akustischen oder gesanglich musikalischen Intonierung des Liedes« innerhalb der Linken forderte und von Horst Schmitt eingebracht worden war, wurde nicht beraten – er genügte nicht den formalen Voraussetzungen, wie es von der Linkspartei hieß. Schmitt hatte unter erklecklicher medialer Beachtung an der »Internationale« kritisiert, diese sei zwar kämpferisch, »aber auch militaristisch, gewalt- und kriegsverherrlichend«.” via: http://www.neues-deutschland.de/artikel/924188.europaliste-die-linke-waehlt-und-waehlt-und-waehlt.html