Berliner Clubinstanz weicht nach 15 Jahren der Re-Gentrifizierung

Der Berliner Club Icon im Prenzlauer Berg ist nun seit 15 Jahren der Inkubator von Sounds wie Drum and Bass, Garage, HipHop, Beat Science, French Breitbeinhouse und vielen anderen Spielarten an der Kante zum typischen Berliner Bassdrum-Diktat gewesen. Der Kampf um den letzten Club im Bezirk dauert seit einiger Zeit an, erst die Stadt und nun der Vermieter, der Sound- und Subkultur, als nervig betrachtet, bzw. meint, dass der Aufwertungsjob durch Musik seinen Mieterhöhungsanspruch bereits erfüllt hat. Auch der Klub der Republik an der Pappelallee wird demnächst wegen gestresster Nachbarn seine Tore schließen müssen. Noch immer wird die Berliner Clublandschaft als USP vermarktet. Die Realität sieht momentan jenseits des absurd wilden Blasen-Kreuzkölln-Westen scheinbar anders aus. Auf der Webseite des Icon heißt es:

Bis zur letzten Minute hatten wir gehofft – ohne Erfolg!
Im Sommer letzten Jahres wollte uns das Bezirksamt loswerden – diesen Kampf haben wir noch gewonnen. Jetzt mag der Vermieter nicht mehr – und wir sind machtlos.
Wir hatten 15 geile Jahre, ein großartiges Team, viele Freunde und Unterstützer, tolle Gäste, wunderbare Künstler. Allen gilt unser Dank für die extrem schöne Zeit.
Uns blutet das Herz.
ICON UNDEAD!
Am 31.12.2011 ist es soweit: “ICON GOES… nirgendwohin!”

Das restliche und leider letzte Programm für 2011
findet ihr unter.
Icon Berlin

Wir sind mit Euch.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

4 Responses

  1. Ma-Cell

    Dann war meine Entscheidung richtig Ende Juli noch mal das Icon zu besuchen. Schade, schade, war viel zu selten da :-(

    Reply

Leave a Reply