Hinterlässt Disco-Hit "Love Machine"

Der Österreicher Kurt Hauenstein aka Supermax ist tot, der 62-Jährige erlag gestern einem Herzleiden.

Ende der 1960er Jahre zog er nach Frankfurt am Main, wo er in diversen Funk-Formationen spielte. 1976 lernte er Frank Farian (Boney M) kennen und wirkte an dessen Produktionen als Bassist mit. Im selben Jahr traf Hauenstein den Produzenten Peter Hauke, der ihn bei seinem erstes Album “Don’t Stop the Music” unterstützte, das 1977 erschien.

Was bleibt? Love Machine!

http://www.youtube.com/watch?v=dSKzIsriiBI&feature=related

[via]

12 Responses

  1. Maximilian Staar

    KURT MACHS GUT ZU HAUSE
    WEIL WIR SIND NUR AUF BESUCH AUF DIESER WELT
    R.I.P

    Chiropraktik, MASSEUR,
    Diagnostik & ENERGETIKER

    MAXIMILIAN STAAR

    Reply
  2. Herr Jemineh

    Rest in Peace Kurt. Werde heut’ Abend bei ein paar deiner Stücke ein Glas auf dich erheben.

    Reply
  3. Rene

    Schade um Ihn! Einer der besten Österr.- Deutschen Musiker

    Reply
  4. KID

    Oh, das ist aber eine sehr traurige Nachricht. Und es ist definitiv mehr geblieben als Love Machine, z.B. “It ain´t easy” oder das famose “World of Today” und einige Knaller mehr. Anyway, sad news…

    Reply

Leave a Reply