2x2 Freikarten für James Holden, Gold Panda, Luke Abbott & Kate Wax in Hamburg

Nach Nachtdigital und De:Bug, zeigt nun auch der Baalsaal in Hamburg, wie sehr Border Community ihm ans Herz gewachsen ist. Ist ja auch kein Wunder bei dem stetig qualitativen Output des Imprints um James Holden. Der ist natürlich auch mit von der Partie, wenn die Partyreihe Play:ME die Crew an der Elbe spielen lässt. Die Entscheidung, wer zusätzlich noch anreisen soll, fiel dem Label-Don sicherlich nicht schwer. Schließlich sind aktuell Luke Abbott und Kate Wax wohl die Hauptverantwortlichen für den Hype um das englische Imprint. Als Gast wurde dazu noch Gold Panda geladen, der mit seiner aktuellen DJ-Kicks in aller Munde ist, aber auch als Remixer auf der kommenden “Brazil EP” von Luke Abott auf den Plan treten wird.

Für ihr zweites Album “Dust Collision” ist die sich selbst produzierende, schweizerische singer-songwriterin Kate Wax nun offiziell der Border Community beigetreten und lässt die Musikpresse mal wieder vor Freude im Kreis hüpfen. Wir hüpfen natürlich mit. Wir haben seit der “Black Sheep EP” eigentlich noch gar nicht aufgehört. Und ihr neues Werk bringt auch kein Ende in Sichtweite. Wieder schafft sie mit ihrer zarten, zerbrechlichen Stimme die Ambivalenz zwischen Verstörung und Entzückung, wenn sie sie geisterhaft wispernd und zärtlich hauchend durch die ungewöhnlichen Intonationen der Elektronika-Tracks führt. Und das weiß sie Tanzflächen orientiert bei ihren Liveshows umzusetzen, ohne den eigentlichen Tenor der Platte zu verfehlen. Sehens- und vor allem hörenswert!

Die kommende “Brazil EP” ist dann eine weitere von Luke Abbott. Darauf zwei Remixe des epischen Werks “Brazil”, das auf seinem bisher einzigen Album “Holkham Drones” im Original erschienen ist. Die Neuentwürfe stammen von Etienne Jaumet, passender Weise Gold Panda und dem Schöpfer selber, der dem Titel allerdings ein “slow” anhängt anstatt es als Remix zu betiteln. Dazu gibt es auch noch das neue Stück “Grumble”, das mit Arpeggios im Vorspulmodus etwas an den Nerven zerrt, aber nach erstmaligen Hören sofort nochmal angeschmissen wird, ohne zu wissen warum.

Auch wenn Ihr alle sowieso hingeht, möchten wir Euch 2×2 Freikarten für diesen Abend andrehen. Eine Mail mit “I love Border Community” im Betreff an wissenswertes@de-bug.de und habt die Chance!

Baalsaal
Border Community

About The Author

2 Responses

  1. Hannes

    ne, keinen bock!!! der baalsaal ist zu eng, zu arrogant und zu aggro.

    Reply

Leave a Reply