Handlicher kleiner Sequenzer-Controller und neue Spark Software

Arturia hat mit BeatStep einen kleinen Hardware-Controller rausgebracht, der trotz des eher unscheinbaren Äusseren einiges zu bieten hat: mit den sechzehn beleuchteten Pads und Drehreglern ist er einerseits ein frei konfigurierbarer Controller, andererseits aber auch ein sehr flexibel nutzbarer MIDI- und CV/Gate-Sequenzer und obendrein lässt er sich auch mit iPad und iPhone benutzen.

Features:

-MIDI controller Mode – RED LED MODE
-Step Sequencer mode – BLUE LED MODE
-16 velocity and pressure sensitive pads
-16 encoders
-16 MIDI Controller presets
-16 Sequence presets
-Works with MIDI Control Center Editor
-Internal and External clocking
-CV outputs
-USB I/O
MIDI output
-iPAD compatibility (using camera connection kit)
-Transports can send MIDI CC or MMC
-Kensington Lock
-Standalone MIDI or CV operation when powered via standard USB power adaptor
-USB Class compliant (no drivers)

Preis: 99 Euro

Ausserdem hat Arturia eine neue Version für die Software ihrer Groovebox Spark angekündigt. Spark 2 soll im März als kostenloses Update erscheinen.

Features:

All new graphics :
Tabbed pages
Expanded Pattern edit screen
New mixer
Enhanced Library page for better data management
Extended REX support :
REX file playback per pad
Manipulation of REX File slices.
Modular Drum synth editor :
Create your own patches
Edit existing patches
Create custom instrument macro controls modules including :
Oscillators
Multimode filters and Karplus strong filter
ADR envelopes
LFOs
Mixers
RingModulator
Bode Frequency Shifter
Spring mass
CV processor
Song mode :
NEW 16 song segments
Song segment triggering from hardware

Arturia

5 Responses

    • MIchael

      Keine Ahnung hast Du. Zeig mir einen CV/Gate Sequencer mit Potis für 100 EUR. Build Quality ist auch gut. Das Ding ist aus Metall. Für viele Analog-Freaks ein Geschenk.

      Reply
  1. thuomtom

    Warum ist das “shit as usual”? Es gibt schon mehr als genug Controller auf dem Markt, sicher.
    Aber nicht so viele, die man auch als Sequenzer verwenden kann. Deswegen finde ich die Idee gut. Und 100 Euro ist wirklich nicht soo teuer.

    Reply

Leave a Reply