Samplify findet Samples in Tracks

Eine neue Android-App macht die Sample-Suche einfacher. Samplify scannt Live-Audio, identifiziert den Track über die Grazenote-Musikdatenbank und listet die darin verwendeten Samples mithilfe von WhoSampled.com auf. Alles nicht neu, aber in der Kombination eine logische Fortentwicklung. Künftig wollen die Entwickler – die gerade bei Reddit Rede und Antwort stehen – die Samples und den Track grafisch miteinander in Beziehung setzen.

Das ist natürlich eine schöne Idee, dass Songs nachkonstruiert – gerade beim Sampling in Superhits wirkt das zwingend und nicht entmystifizierend. Aber es stärkt auch die Idee der “Open Source Music”, wie sie in Tracker-Musik einst aufkam – und in diesem wichtigen 28C3-Vortrag neu gefordert wurde.

One Response

  1. Joe

    Music is open source since 500 years. If you can hear what’s played, you can played for yourself. The same in open source software, if you can read the code you can use it.
    It’s all about craftsmanship. What a ridiculous debate…

    Reply

Leave a Reply to Joe Cancel reply