dexter.jpg

von Benjamin Weiss aka Nerk aus De:Bug 117

dexterfinger.jpg

Performance und Bedienung
Schon in der hier getesteten 1.0er-Version laufen Cubase, Nuendo und mit ein paar kleineren Abstrichen Logic 7.2 sehr gut mit Dexter zusammen. Die Bedienung ist flüssig, jedes Detail macht Sinn und trotz der verhältnismäßig kleinen Fläche des 12″ Touchscreens hat man so gut wie nie das Gefühl, zu wenig Platz zu haben: Hier wurde augenscheinlich lange probiert, was in welcher Kombination Sinn macht. Highlights sind auf jeden Fall der Panningbereich und der EQ, den man auch mit Hardware wohl kaum komfortabler bedienen kann.

dexter6.jpg

Fazit
Dexter ist ein weiterer Schritt hin zu einem umfassenden Multitouchcontroller für DAWs. Das Interface ist ausgereift, praxisgerecht und beschleunigt den Workflow beim Mischen und Produzieren, außerdem ist es per Software beliebig erweiterbar. Was mir noch fehlt, ist der Channelstrip für den Masterfader (schließlich braucht man auch hier mitunter EQs und PlugIns) sowie die Möglichkeit, auch Instrumenten-PlugIns editieren zu können.

Dexter ist nicht billig, allerdings muss man auch in Betracht ziehen, dass Jazzmutant eine eher kleine Firma ist und sowohl Dexter als auch Lemur die ersten Exemplare ihrer Art sind. Dazu kommt noch, dass die Hardware sehr gut verarbeitet und extrem robust ist.

Da sowohl Dexter als auch Lemur auf der gleichen Hardware beruhen, können Lemur-User sich für ca. 300 Euro die Dexter Features dazukaufen, was durch das nächste Update möglich wird. Dexter/Lemur lässt sich dann im Dual-Boot Modus starten, bei dem man sich für die jeweilige Funktionalität entscheiden kann.

Jazzmutant

Preis: 2349 Euro

Systemvorraussetzungen: Mac (ab OS X 10.2), Windows (ab XP), Ethernetport

[ratings]

10 Responses

  1. Bernd Rockefeller

    wauhhh…horrender preis, begrenzter funktionsumfang…sexy ist anders.

    Reply
  2. nerk

    was is denn dann sexy??? probier ihn einfach mal aus!

    Reply
  3. Bernd Rockefeller

    ausprobieren werde ich ihn bestimmt mal!?
    ich persönlich mag einfach das gefühl, einen regler zwischen den fingern zu haben und schalter zu drücken…

    Reply
  4. nerk

    gerade dann solltest du persönlich das teil mal ausprobieren! genau das sagen nämlich viele vorher :)

    Reply
  5. alpine observer

    das ding hat sicher seine existenzberechtigung – keine frage. eines ist mir als iphone besitzer aber schnell klar geworden – kein touchscreen controller der welt (egal ob fader, button, poti) kann jemals das handling eines echten Drehpotis oder Fader ersetzen.

    es ist doch eigentlich ganz einfach – am touchscreen benutzt man seine finger nur 2-dimensional – während du am hardware-regler eine 3-dimensionale Fläche abtastest und somit ganz einfach mehr Möglichkeiten (Achsen) hast auf denen du deine Finger einsetzen und somit noch intuitiver bewegen kannst…

    whatever – ich glaub das wird den meisten bewusst werden, wenn sie erst mal länger auf einem touchscreen gearbeitet haben – und der touchscreen vom iphone ist vermutlich nicht schlechter als der vom lemur…

    für mich ist gerade der touchscreen das verzichtbarste feature an dem teil – ausser das es geil futuremässig rüberkommt…

    Reply
  6. nerk

    also tut mir leid, aber mit dem iphone kannste dexter nun echt nicht vergleichen. und wenn es dir grade um 3-d geht, welche dritte achse brauchst du denn am fader? hm? was ich sagen will ist, dass man sich dexter nicht als “emulation” von fadern, potis etc. ansehen sollte, sondern als eigenständiges konzept, das mitunter auch deutlich mehr kann. dann fehlen einem die fader nämlich nicht unbedingt…

    Reply
  7. funny

    die frage wäre dann auch bei der Reparatur …
    Da hat doch ein “normaler” fader noch seine vorteile …

    Reply
  8. alpine observer

    nerk,

    es ist mir schon klar dass dieses Teil andere Vorteile hat und viel mehr kann als nur fader und potis simulieren.

    anderes beispiel das vielleicht besser rüberbringt worum es mir geht:

    nimm zB eine Clubsituation in einem schwarzen Loch von dj-booth (was ja nicht allzu selten vorkommt). Meinen Hardware-Controller ertaste ich praktisch blind eben nur durch ertasten. Beim touchscreen bewege ich mich perament auf einem grossen “flachen” feld und habe somit keine Orientierungshilfen für meinen Tastsinn. D.h. ich kann einen Fader etc. nur treffen wenn ich vorher genau aufs Display schaue – und das stört mich einfach im live-betrieb.

    ich bin gespannt wann die ersten dj-mixer mit touchscreen rauskommen – da schaut mixen (aus Sicht des Betrachters) dann aus wie Fingerfarbe-malen…

    Ich geb ja zu das mögen für viele keine echten Gegenargumente sein, für mich sind sie’s doch weil für mich vor allem die Live-Tauglichkeit Messlatte für diese Art von Geräten ist. 3d fühlt sich besser an als 2D – ich sage nichts anderes und bin damit in meinem engeren Freundeskreis auch nicht allein (unter anderem “amtsbekannte” tanzmusikproduzenten)

    Nichts für ungut – ich find das Teil von der Bauart und vom Konzept her toll – hätt auch gerne selber eins. Aber der Preis sagt neben der Belastung des Geldbeutels noch etwas aus – nämlich dass es einfach noch zu früh ist für diese Art von Controller. Die Technik ist noch zu teuer und unausgereift. Ich glaube dieses Thema geht erst in ein paar Jahren so richtig los – und wenn schon 2D – dann bitte in pocketsize mit projektions-interface (gibt’s ja schon bei tastaturen) – das Ding ist ja auch ziemlich massiv…

    peace

    Reply
  9. nerk

    clubsituation = touchscreen leuchtet !? also wenn du mit nem rechner live spielst, dann ist ein touchscreen schon ein vorteil, weil du einfach nicht mehr auf zwei stellen gucken musst. wenn du mit hardware spielst, bringt dir das teil eh nichts, da es leider noch kein integriertes midi hat. im übrigen gibts aber schon diverse versuche, touchscreens mit haptischer rückmeldung zu entwickeln, und ich glaube das kommt schneller, als du glaubst mit den touchscreens :)
    der preis sagt vor allem eines: kleine firma baut nischenprodukt in kleiner stückzahl und guter qualität und will trotzdem nicht pleite gehen.
    und massiv ist es auch nicht gerade, wiegt auch nicht mehr als ein powerbook vor 3-4 jahren. aber mit projektionsinterface wär natürlich nett :)

    Reply

Leave a Reply