Fruity Loops wird immer erwachsener

untitled19fopf5.jpg

Fruity Loops geht einen weiteren Schritt voran: mit der neu erschienenen Version 8 gibt es wieder eine Menge neuer Funktionen und Plugins, darunter Slicex zum Drumloopshreddern und die modulare SynthMaker Umgebung. Alle neuen Features und Bugfixes lassen sich hier nachlesen.

Preise:
zwischen 49,- und 299 $ (je nach Version)

Image Line

20 Responses

  1. nox

    Es ist schon interessant, dass immer noch von Fruity Loops geredet/geschrieben wird. Der Begriff “erwachsen” erschließt sich mir auch nicht unmittelbar. Im Bezug zu was denn? Cubase?

    Reply
  2. nerk

    “FL” steht schon für Fruity Loops, oder? “Erwachsen” ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber so Dinge wie MMC zu verstehen gehören (finde ich zumindest) schon irgendwie zum DAW – Standard.

    Reply
  3. rimles

    ich mach mir selber ein mit dieses program geht das hab ich erfahren

    Adobe_Photoshop_CS3

    Reply
  4. nox

    keine Ahnung, aber schon einmal unter Looptalk oder FLipside nachgeschaut?

    Reply
  5. DIY

    under——————>http://www.sqeetz.com<——————-..gibbet nen fetten mpc skin

    Fruity Loops ist dat beste wat it jibt uf´m margt.
    Scheisst uff die Instrumente
    (exept:3xOSC,Sytrus,SliceX,WaveTraveller,Directwave)
    und Effekte
    (exept:DelayBank,FastDist,Waveshaper,LovePhilter,Reverb2,PEQ2)
    die dabei sind.
    Holt euch FLStudio und nen´paar geile VSTi-VST´s egal ob kommezielle oder freeware (f.e.:VemberAudio Surge,SonicCharge MicroTonic,d16 Phosycon+Drumazon+Nepheton,NI Absynth+Massive Emagic EVP73 ;Sonalksis all VST´s;Waves API)
    (f.e.:E-Phonic Drumatic3,SmartElectronixx Taurus;ArcDev Dubboxx,E-Phonic RetroDelay,digitalfishphones The fish fillets)
    Nen´satz geiler Plugins in kombination mit FLStudio ist meiner meinung nach die beste DAW zum Produzieren,Mischen und arrangieren.
    Für´s Master gehts dann in Samplitude 8 mit ner´menge native high class plugins.

    FruityLoopsStudio (since1998) Peace,Love and Respect to:Gol&Reflex

    DIY

    Reply
  6. quasar

    Kann DIY nur beipflichten. Zum Ideen skizzieren, Arrangieren und Beats programmieren ist FL unglaublich effizient. Der Workflow lässt sich sehr gut an die eigenen vorlieben anpassen.
    Die in der XXL Version mitgelieferten Synths sind gerade ausreichend, um einigermassen ein Repertoire an gängigen Klangerzeugern zu haben – mein Favorit ist ganz klar der Sytrus. Poizone für die Bässe (der druckvollste Synth). Rest ist sosolala.
    Aber dank VST Kompatibilität kann man aber seine Favoriten wirklich problemlos einbauen.
    FL 8 ist Imo die bisher stabilste Version – hatte bisher keine Crashes.
    Da sind andere Progis noch meilenweit hinter FL Studio (Reason, Abelton).
    Das Reason bspw. ist ja von den Fnkonalitäten und Synthis dem FL Studio deutlich überlegen, aber der Sequenzer ist leider auch in v4 so was von Scheisse – fummeln ohne Ende.

    Wenns ums arrangieren und mastern geht, ist man mit sofizistierteren Progis besser bedient. Aber irgendwo muss sich der hohe Preis anderen Lösungen ja niederschlagen.

    Gretz
    Quasar

    Reply
  7. nico

    Ich habe einige Jahre mit Cubase VST 5, Cubase SX1 und zuletzt Cubase SX4 gearbeitet, bin aber immer wieder zu Fruity Loops zurückgekehrt. Auch Ableton ist keine Alternative für mich. Zusammen mit einer UAD-1 und guten VST Instrumenten ist Fruity eine tolle Alternative zu den grossen DAWs.

    Fruity wird immer noch von vielen belächelt, ist aber bis auf einige Kinderkrankheiten (fehlende Plugin-Delay-Compensation, fehlende Freeze Funktion) ein klasse Sequencer.

    Reply
  8. Kris

    hey kann mir bitte einer sagen wo ich diesen skin finde dieses blau is nur noch porno :)

    danke im vorraus

    LG

    Kris

    Reply
  9. mila

    Ich arbeite schon lange mit FL und muss sagen, dass es kein vergleichbares user interface in dieser Branche gibt, das diese Flexibilität und derartigen workflow anbietet. Ich kann es absolut nicht verstehen, das verbissene cubase-user und co. FL kategorisch ablehnen. Wenn man weiß die Stärken des Programms richtig zu nutzen, dann gibt es in der Qualität keine Unterschiede zu den Großvätern á lá Cubase und Ableton. ICh möchte an dieser Stelle nochmal daran erinnern, dass ein gewisser Kommerz-Trance Artist namens “Basshunter” ordentlich Kohle damit geschaufelt hat, dass es paar simple Spuren in FL gemischt hat.

    Reply
  10. christoph

    @mila

    FL Studio ist super, keine Frage. Ich habe das Programm auch nie groß beachtet, bin dieses Jahr durch Zufall darüber gestolpert und habe es auch gleich gekauft.

    Mir erscheint das patternbasierte Konzept als der Hauptgrund, warum viele Leute, die von Cubase/Logic oder einem anderen “Großvater” her kommen, mit FL ihre Probleme haben. Ich habe die auch.

    Ableton Live als einen der Großväter zu bezeichnen, finde ich übrigens lustig. Ich bin mir ziemlich sicher, das Fruity Loops schon ein paar Jahre mehr auf dem Buckel als Ableton.

    Abgesehen von dem allen: Die Ergebnisse zählen, nicht das Werkzeug. 😉

    Reply
  11. jules

    fl studio ist unglaublich super. es ist intuitiv und fördert absolut die kreativität.
    ich benutze es auch häufig per rewire in nuendo. das funktioniert stabil, ist einfach zu handeln und klingt gut.
    ich verstehe, weshalb einige es belächeln, problem mit dem pattern basierten produzieren haben und so weiter, aber wenn man auf den geschmack gekommen ist und weiß, wie man das programm benutzt (so wie bei allen anderen) ist es einfach der shit!

    ich kann mich aber nur christoph anschließen: das ergebnis zählt am ende

    jules

    ps: wo kriegt man bitte sonst lebenslangen support und alle upgrades für lau?

    Reply
  12. Danny Brechelmacher

    Hi bin begeistert von FL Studio 8,vorallem arbeite ich mit der Korg Legacy Collection und dem Vokator im FL Studio 8 und der Klang ist enorm geil,hmmm mein Kumpel meint,daß es mit fremden Plugins Latenzprobleme geben wird,weis da jemand bescheid,ich bin der Meinung Korg arbeitet wie die anderen Plugins von FL Studio gleich,der Vokator zeigt zwar Latenz an aber die Roboterstimmen sind das neue Universum, klingt wie ein Cyborg aus der Zukunft wenn man ihn füttert mit den Sounds der Korg Legacy Collection,für mich empfehlenswert für Elektro Freestyle,Breakdance und Dark Elektro,Killer Mfg Danny alias DR.Robotnik

    Reply
  13. yank3

    Was hervor ragt, ist defintiv das Gerüst das FL einen bietet. Simpel und effektiv bastelt man sich damit ganz einfach die Knochen seines Tracks. Die verschiedenen VST(i)Plugins lassen einem dann alle Freiheiten und schmücken jede Stilrichtung aus (von Minimal bis Dark Ambient). Sehr zu empfehlen, auch wenn es wohl immer belächelt bleiben wird. Wer weiß, was er will, dem ist FL einfach eine sehr effiziente Hilfe.

    Reply
  14. clipnotic

    Ein Traum es gibt wirklich eine Seite, auf der FL Studio mal nicht als Spielzeug o.ä. hingestellt wird. Auch ich habe mit Cubase, Ableton und Sony Acid versucht eine Alternative zu finden aber ich würde keinen der genannten Hosts gegen FL Studio tauschen und dank des Lifetime Freeupdates werd ich damit wohl arbeiten bis ich 100 bin und taub :-)

    Nun gut viele der internen Plugins verwende ich auch nicht mehr, eigentlich bis auf die Filter, den Parametric EQ und dem ultra genialen FPC gar keine, aber dafür lässt sich das Teil gut mit anderen Plugs füttern. Einziger Haken hier ist die Einbindung des Wrappers. Leider gibt es immer noch Plugin-Anbieter, die nicht in der Lage sind Ihre Synths auch für diesen Einsatz zu patchen was meiner Meinung und nach endlosen Nächten in deren Support-Foren daran liegt, dass die Ihre Synths nur unter Cubase testen und wenn es hochkommt auch mal unter Logic oder Sonar aber sich dann wundern dass Ihnen der Support überläuft.

    Hier eine kleine Liste was sich bei mir in FL Studio 8 super integrieren und auch gleichzeitig in einem Track einsetzen lässt:

    – Native Battery 3
    – Zebra 2
    – Sylenth 2
    – Vanguard
    – z3ta
    – Rob Papen Predator (der Rest wohl auch)
    – Vemberaudio Surge

    Und hier was ohne Theater zumindest bei mir keine ordentliche Verwendung bringt:

    – Gforce Imposcar (schlechtester Support aller Zeiten!)
    – East West PLAY (Voices of Passion … )
    mit denen bin ich seit 4 Wochen am Kämpfen um das Teil unter FL Studio zum laufen
    zu bringen (auf jeden Fall bemühen die sich! und es sieht schon mal gut aus

    Zum Thema Latenz. Ich verwende die M-Audio Delta Audiophile 192 Soundkarte. Deren ASIO-Treiber dann unter FL Studio als Audiotreiber auswählen, vorher natürlich entsprechend richtig einrichten und die Latenz ist einwandfrei.

    Zu den “Cubase-Profis” sei mal eines gesagt, vor ca. 15 Jahren als man noch mit Atari als Midisequenzer arbeitete, stand auch ich vor der Wahl ob ich nun Cubase oder Notator SL verwende. Die Masse an Studios kaufte natürlich Cubase aber der wahre Freak wählte dann doch Notator weil so wie heute, neben der zwar sehr guten Audioqualität von Cubase, mehr eigentlich nicht geboten wird. Für Cubase 4 bezahlt man zur Zeit bei Thomann 555,- und es wird einem auf endlosen Seiten promotet wie toll doch jetzt die neue Sounds- und Presetsverwaltung gelöst wurde usw. Wow, also das haben anderen aber auch schon länger hingekriegt oder?? Die Plugins die dabei sind, hauen mich auch nicht vom Hocker und die Bedienung war teilweise schon immer ne Katastrophe (OK manche nennen das dann professionell). Wenn man dann noch hört, dass aufgrund der neuen Engine, ältere Plugins unter Cubase 4 gar nicht mehr unterstützt werden … na dann gute Nacht Steinberg.

    FL Studio gibts in der Producer Edition für 199 EUR und dafür kriegt man einen stabilen TOP-Sequenzer, eine super Soundqualität (nur zur Anmerkung ich höre mit Focal-Boxen ab), eine ganze Menge an richtig coolen Plugins wie z. B. den FPC (=32 Pad Drummaschine) mit dem sich innerhalb von Minuten Drumkits basteln lassen oder die Parametric EQs die erst mal reichen bis man das Geld für die Diamond Waves Serie zusammen hat :-). Dazu hat man schon immer einen ordentlichen Browser zum schnellen Vorhören – einziger Haken hier, Midifiles lassen sich zumindest bei mir nicht vorhören – dass sollten die schon noch ändern wie z. B. Ableton. Dazu noch 29 EUR für den Soundfont-Player ausgeben und die oben genannten Plugins und man kann jede Art von elektronischen Tracks problemlos basteln die man will.

    OK wie es bei akustischen Geschichten aussieht kann ich nichts sagen aber was ich so an Bands kennen greifen da mittlerweile auch nicht mehr alle zu Cubase sondern eher zu Ableton … aber keine Ahnung andere Welt ….

    So des musste jetzt mal raus. Meiner Meinung nach sollte jeder Elektroniker zu FL Studio greifen. Auch Ableton ist ne tolle Sache, noch etwas freakiger mir persönlich aber zu stressig zu bedienen und leider nicht so pluginkompatibel wie FL Studio mittlerweile. Propellerheads Reason wäre mir zu blöd weil man dort ja weiterhin streng das Motto “keine externen Plugins” vertritt.

    Ach ja ich bin kein FL Studio Mitarbeiter sondern einfach nur froh, dass dieses Programm Stück für Stück immer mehr Freunde findet :-)

    Reply
  15. JumpstyleJunkie

    leute ich kapiers net
    ich habe mein Fl studio 8 in xxl full version und ich habe schon soviele hardstyle tutorials videos gesehen mit [z3ta+] aber ich finde das nicht in mein Fruity Loop Studio
    kann man das irgent wo kostenlos downloaden oder so? ich hab nur die ganz normalen standart sounds dazu…
    wisst ihr ob es son sound pack gibt?

    Reply
  16. Zellenradschleusen

    Also, ich benutze FL schon seit Version 3 und bin quasi mitgewachsen. Auf der Arbeit wird auch Logic verwendet, aber zuhause und privat benutze ich FL studio. Damit habe ich schoin ganze Pop alben Produziert. Aufgenommen, gemischt gemastert. Alles in FL. Es kommt halt drauf an das ihr wiss was ich macht, und wie es geht. Zum sound kann ich nur sagen, das ich die hauseigenen Plugins bis auf wenige ausnahmen nicht benutze, sondern auf Industrie Standarts, wie Sonalksis, oder Waves vertrae. Auch PSP macht sehr gut Plugins. Das ist ja das tolle an den VSTs der sond kommt nicht aus FL sondern aus den Plugins, und die eigene Engine ist auch von überragender qualität, sodass diese DAW in keinster weise den anderen nachsteht. Ich find es sehr schade, das Diese DAW kaum beachtung findet. Auch in der Fachpresse wir kaum darauf eingegangen. Ich weiß nicht woher diese Ignoranz kommt. Und letzendlich, nicht nur für nicht elektronische Musikproduktionen ist es ein gute Werkzeug, aber gerade für den elektronischen bereich ist FL unschlagbar, das muss doch mal irgendwo beachtung finden??? :-) Besten Gruß!

    Reply
  17. klarlack

    steht zu FL… kenn so viel namhafte producer die ihr FL noch verstecken…
    aber es gibt auch artists die schon ganz offen damit werkeln…
    MIKE OLDFIED, 9th WONDER, usw… aber letzlich bleibts jedem selber überlassen …

    Reply

Leave a Reply