Gefuchtelt vor dem iPad für DJs und Effektsüchtige

Das lang angekündigte optische Gestencontroller-Ding von IK Multimedia, iRing, ist endlich da und kostet erschütternd wenig. Gerade mal 19,99 €. Was es kann? Über die Kamera kontrolliert das iPad die Handbewegung und macht so aus den Händen ein 3-dimensionales Kontrollinstrument. Im Klartext: Du fuchtelst, die Effekte drehen sich um sich selbst.

Bevor wir das nur schlecht reden, es gibt mit Sicherheit sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für solche Controller, aber die Musik in solchen Promo-Videos lässt einen immer instinktiv denken: Hilfe! Nein, wir wollen keine DJs sehen, wie sie lustige Armbewegungen machen, uns reichen immer schon die Hände in der Luft als überflüssigste Geste des Jahrzehnts. (Auf dem Floor ist das ok).

Das ganze kommt mit zwei eigenen Apps, die sich gut auf Ableton-Kontrolle verstehen, soll aber nach und nach auch in andere Apps als Möglichkeit zur Steuerung eingebaut werden (AmpliTube, SampleTank und Groove Maker 2 sind schon dabei). Ein SDK für Entwickler ist auch auf der Seite. Wir sind gespannt, wann oder ob wir mal einen Einsatz damit sehen, der wirklich Spass macht und vor allem wie schnell die Reaktionszeit der iRings ist, denn im Video wirkt es fast so, als ginge es vor allem um Slowmotion.

PS: Bevor ihr fragt, ja, man kann damit auch Pong spielen.

Leave a Reply