Modulare Touch-Controller App für iOS und Android

TouchOSC hatten wir hier schon mal im Zusammenhang mit dem Test des Live Control Patches, sozusagen dem Urvater aller Ableton-Controller auf dem iPad, mögen sie nun touchable oder Griid heissen. Allerdings lässt sich mit TouchOSC noch eine Menge mehr machen, was sogar Apple dazu veranlasst hat, seit Version 9.1.2 von Logic TouchOSC in Form des LogicPads offiziell zu unterstützen, und es gibt inzwischen auch eine Android-Version. Genug Gründe also, sich TouchOSC nochmal anzusehen.

von Benjamin Weiss aka Nerk aus De:Bug 149

Übersicht
TouchOSC nutzt das Open Sound Control (OSC)-Format, um Steuerdaten via WLAN vom iOS- oder Android-Device an den verbundenen Rechner zu schicken. OSC hat den großen Vorteil, deutlich schneller als MIDI (dessen Nachfolger es mal werden sollte) und sehr viel besser aufgelöst zu sein. Leider wurde bei der Festlegung des Standards vergessen, verbindliche Datenformate für Dinge wie Note On / Off-Befehle festzulegen, was einer der Gründe ist, warum die Hersteller von Audio Hard- und Software so zögerlich an die Unterstützung von OSC herangegangen sind. Das bessert sich aber langsam und so bieten unter anderem Reaktor, Max4Live, Max/MSP/Jitter, Plogue Bidule, FAW Circle, Pure Data, Motu Digital Performer, Ardour und jetzt sogar Apple mit Logic OSC-Unterstützung.

Bedienelemente
Die aktuelle Version bietet an Bedienelementen eigentlich alles, was man braucht: Fader, Drehregler, Push Buttons, Toggle Buttons, X/Y-Pads (wie beim Kaoss Pad), Multi Fader (eignen sich prima für Parameterverläufe zum Beispiel in Zusammenhang mit Filtern oder Automation) Multi-Toggles (sehr nützlich, um sich einen Step-Sequenzer zu basteln). Mit ihnen kann man sich selbst die gewünschte Controlleroberfläche zusammenbasteln. Im TouchOSC Editor, den es umsonst auf der Hexler-Website für Mac, PC und Linux gibt kann man sie auf dem Rechner bequem editieren und danach via W-Lan auf das iPad/den iPod Touch/das iPhone schicken. Zum Ausprobieren gibt es ein paar bereits fertiggestellte Patch-Layouts wie die Beatmachine, ein paar Mixer-Patches und auch ein Keyboard.

OSC und Midi
Direkt kompatibel sind OSC und Midi nicht, deshalb muss man sich bei Bedarf (also wenn man MIDI-fähige Geräte / Programme steuern will) den passenden Übersetzer holen: für den Mac gibt es da zum Beispiel OSCulator, auf PC-Seite kann man sich mit Pure Data und MIDIYoke behelfen.

LogicPad
Logic und Logic Express haben seit Version 9.1.2 den TouchOSC-Support fest eingebaut (siehe dazu auch das Interview auf der nächsten Seite). Das LogicPad bietet vier Pages, mit denen man beinahe alle Mixer-Funktionen, den Channel Strip, den Equalizer und die genutzten Software Instrumente immer im Griff hat.

TouchOSC für Android
Inzwischen gibt es auch eine Android-Version von TouchOSC, die allerdings noch keinen Multitouch unterstützt, keine eigenen Layouts erlaubt und noch ein paar andere Beschränkungen hat, dafür aber auch Donationware ist. Laut Rob von Hexler wird sie definitiv weiterentwickelt werden, allerdings ist das angesichts der vielen verschiedenen Geräte mit ihren unterschiedlichen Display-Auflösungen und Android-Versionen deutlich arbeitsaufwendiger als die iOS-Variante, so dass Android-User ein bisschen mehr Geduld brauchen werden.

Fazit
Mit TouchOSC hat man definitiv eine der universalsten Controlleroberflächen für die iOS-Geräte und auch die Android-Version dürfte bald nachziehen: so einfach und komfortabel war es noch nie, sich den massgeschneiderten Controller fürs Wischbrett selbst zu machen. Besonders viel Spass macht es im Zusammenhang mit dem großflächigen iPad, für einfachere Patches sind aber auch die kleineren Geräte okay. Wer nicht selbst basteln will findet im Netz inzwischen eine Menge angepasste Patches für die verschiedensten Anwendungen. TouchOSC ist nicht nur deutlich günstiger als alle dedizierten Controllerlösungen, die es bisher so gibt, sondern auch wesentlich vielseitiger und sehr stabil. Lohnt sich !

Preis: iOS-Version: 3,99 Euro, Android-Version: Donationware

Hexler

iTunes Link

3 Responses

  1. ffm

    universal, universaler, am universalsten. Definitiver!

    Reply

Leave a Reply