Der perfekte Synth für unterwegs

blofeld.jpg

Von Ji-Hun Kim aus De:Bug 121

Die deutsche Firma Waldorf hat in den 1990er-Jahren Synthesizergeschichte geschrieben. Microwave, Q oder Pulse … die Schlachtschiffe standen in den Studios der Welt. Jetzt ist Waldorf zurück und bietet mit dem Blofeld den perfekten Synth für unterwegs: klein, kompakt und mit ordentlich Power.

Waldorf

Preis: ca. 400 Euro

6 Responses

  1. Meto

    hey,

    das mit den “schnellen Oszillatoren” (spielen nur oberhalb von C4, was? hehe…) war sicher ein Versehen – schnelle Hüllkurven vielleicht?

    Meto

    Reply
  2. Impulsound

    Oder doch die schnellen LFO`s,
    davon gleich 3 pro Stimme und 4 schnelle Hüllkurven pro stimme.
    3 OSC pro Stimme und bis zu 25 Stimmen.

    Reply
  3. Dayflight

    Für unter € 400 einen Q+ plus Wavetables in 1 A Qualität…keine Frage: ein “Sollte man haben”. Insbesondere der prägnante und ausgewogene Klang setzt sich gut durch.
    Nur leider ist aktuell der Multimode noch sehr starr. So sind z.B. keine Layer von 2 und mehr Sounds möglich. Das sollte Waldorf schnell ändern.

    Reply
  4. Larsagne

    Denke das der Blofeld genug Layer hat.Wenn kein passender dabei sein sollte muss man sich halt darauf selber einen zusammenbauen.Das funzt auf dem Blofeld sehr gut.Und gerade das macht ein Synthi aus.Das nicht immer auf die Presets zurück gegriffen wird sondern das damit auch mit gearbeitet wird.Beispiel: Spitzen;cutoff,und Hüllkurven ändern.

    Reply
  5. Horst da Hustler

    Hab ihn sofort nach Release gekauft und seitdem im Einsatz. 100% glücklich bin ich damit nicht. Geiler Klang und massig Presets (wers braucht), die dann aber überwiegend 80s-Trash aus dem Q. Gute Übersicht mit dem Display, aber oft Shift-Tasten-Terror beim navigieren durch die zahlreichen Menus – erst Recht im Multimode. Der ist auch nett gemeint, aber ausreizen kann man ihn selten, da macht die DSP bei aufwändigen Sounds meist lange vor den theoretischen 16 Parts dicht. Und die Firmware läuft nach 2 (3?) Updates immer noch nicht sauber, ne Menge Bugs, Knackser beim durchzappen der Prests, Lautstärkenschwankungen… Halt kein Gerät für Verwöhnte, sondern ne Schrauberkiste mit Macken und ordentlich Knarzpotential. Aber dass der interne Speicher erst mit dem SL-Update für satte 100 (!) € frei nutzbar wird, ist absurd. Schaltet Opel bald auch nachträglich zusätzliches Kofferraumvolumen gegen Aufpreis frei?

    Reply

Leave a Reply