Achtung, Korg: Die Konkurrenz schläft nicht

miniak_3x5_media

Akai kommen auf der Musikmesse, die heute in Frankfurt/Main beginnt, gleich mit mehreren neuen Produkten. Am interessantesten mit Sicherheit: der Miniak, ein Analog-Synth mit Vocoder-Einheit. Lieferbar ab dem 3. Quartal diesen Jahres, haben hier Akai und Alesis zusammen entwickelt.

Der kompakte und leicht transportable Synthesizer wurde mit einem halbgewichteten und anschlagdynamischen 37-Tasten Keyboard ausgestattet und verfügt über acht multitimbrale Stimmen mit je drei Oszillatoren. Die Synthesesektion kann weiterhin mit zwei flexiblen Multimode-Filtern, drei Hüllkurvengeneratoren, zwei LFOs und Stereo-Effekten aufwarten. Gesangs- und Sprachsignale lassen sich ohne Umwege direkt über das integrierte Schwanenhals-Mikrofon in den 40-Band Vocoder einspeisen. 600 vorprogrammierte Preset Sounds decken eine enorme Bandbreite an gebrauchsfertigen Sounds ab und dienen als Inspirationsquelle für eigene Klangprogramme. Klanglich überzeugt MINIAK mit symmetrischen 24-Bit Ein- und Ausgängen für hervorragende Soundqualität. Eine umfangreich ausgestattete Sequencersektion mit Step- und Dynamic Realtime Phrase Sequencing, einem speziellen Drum Machine/Rhythm Sequencer und einem Arpeggiator runden das schlüssige Gesamtbild ab.

Wir sind ab morgen auch auf der Messe und werden uns das Teil ganz genau ansehen.

Mehr bei Akai.

3 Responses

  1. fmq

    und ich dachte schon hier müsste der man `nen Preis vergeben für den wohl hässlichsten Analogsynth ever bis ich auf der HP sah das es doch nur ein weiterer VIRTUELL Analoger ist…ich bin beruhigt :)

    Würde ich im Text korrigieren,ist schon ein kleiner Unterschied 😉

    Reply
  2. Damian Lazarus

    FMQ, könnte es um den Neu-Berliner handeln?

    Liebe Grüße, Bootrice

    Reply

Leave a Reply