Das globale Biofeedback Movement hilft Pflanzen aus ihrem stummen Dasein

Irgendwie würde ich das so gut finden wollen. Ein paar Patches an Pflanzen kleben, dann machen sie Musik, wie im echten Cartoon. Wenn, wenn, wenn das nicht so furchtbar klingen würde! Dieses Harfengesäusel. Diese grauenvolle Antropomorphisierung der Programmierer. Was hat die denn geritten? Lasst die Finger von der grünen Hölle.

Machen Pflanzen keine schlechten Witze, können die nicht auch ganz ätzend sein? Wollen wir denen wirklich beim sinnlichen Goa-Räkeln zuhören, nur weil wir denken Pflanzen wären irgendwie friedlich? Niemals! Die Dinger bomben doch alles auseinander was nicht niet und nagelfest ist auf der Suche nach dem besten Platz an der Sonne und dem letzten Rinnsal Wässerchen.

Und dann diese ikonische Szene der beiden Pflanzenliebhaber da mitten im Kickstartervideo (ja, MIDI Sprout kann man vorkaufen). Er, den Arm der Pflanze haltend, aber sichtlich hinter der Dame im Kleid her, dieses triste Blatt mit den aufgeklebten Sensoren, das aussieht als käme gleich die Defibrilator-Szene, dieses behutsam konzentrierte Drehen an dem einzigen Knopf, so als könnte man da noch was falsch machen, dann noch diese entkörperte Stimme im Video, und der Teppich! Lasst uns gar nicht erst mit dem Teppich reden, der hat sicher auch Gefühle.

Video nur auf eigene Gefahr.

2 Responses

  1. Pflanzenversteher

    Junge Junge… Ganz schön unsensibel, was du hier zusammenschreibst. Ich mein im Lichte der neusten Debatte. Darf man das? Naja, irgendwo muss es sich ja mal Bahn brechen, nich wahr? Aber pass auf, wenn es nach den Typen (Frauen mitgemeint!) im Video geht, dann tweeten die von dir verunglimpften Pflanzen nämlich bald zurück! Und dann stehste da! Wirst schon sehn!