"Rave on my son"


Er kam, sah und tanzte – “the all hail” Technoviking hat sich in Form verschiedener Kunststoffpolymere wieder materialisiert. Nach dem unser tanzender Freund 2000 auf der Berliner Fuckparade auf Film gebannt wurde, ist er jetzt als Action-Figur zurück. Wir wissen leider nicht, ob es sich hier um eine Custom-Version handelt, oder der Vikinger jetzt einfach mal ganz easy die Marketing-Schiene fahren möchte. Beides wäre begrüßenswert. In diesem Zuge sei auch das offizielle Technoviking-Archiv in Karlsruhe erwähnt (Link unten), dies wurde vom Filmer des Vikinger-Videos – Matthias Fritsch – 2009 ins Leben gerufen und sammelt alles rund um den Technoviking.

Das Originalvideo (bitte Kommentar im Video deaktivieren):

Eine Mischung aus verschiedenen Viking-Mash-Up:

Technoviking-Archiv

Radio-Feature des Deutschlandfunks über den Technoviking

Der Vikinger in Öl

32 Responses

  1. tomk

    Ja… ein maskuliner Poser macht einen auf Platzhirsch, und die Möchtegern intellektuelle Gemeinde macht einen auf überlegen. Noch peinlicher ist dann dieser Radiobeitrag, der einen Gehirnschiss sondergleichen aus diesem Video macht. Dumm studierte Theorie Würste, und die berühmte Elefantenmücke. Schließlich kommt man sich ja sprudelnd überlegen dabei vor.

    Würde aber erlebt dieser “Wikinger”, in Türsteher Manier, selbige im richtigen Leben vor einer Schlägerei schützen. Müssten Sie ihm verdient die Füße küssen. (Ob aber genau dies, schwabbelnde Youtube-nachahme-filmer zustande bringen, wage ich mehr als zu bezweifeln. Da würde es vermutender, intellektueller Weise, wahrscheinlich schon in den Grundfesten fehlen. Courage ist schließlich ein dünn gestreutes Gut in unserer überlegenen Gesellschaft. Mann hat es dann ganz einfach, und intellektuell, schwabbelnd nicht gesehen. Also diese fiktive Schlägerei meine ich.)

    So aber kann man sich eine Actionfigur ins Zimmer stellen, und die eigene geistige Überlegenheit zelebrieren.

    Oder…

    einfach in die Ecke scheißen, eine Fahne rein stecken, und super schlaue Anhänger für diese Kunst finden.

    So einfach ist das manchmal, mit dem selbsternannten und gefeierten Intellekt. 😉

    Reply
  2. zzZZZzz

    tomk ist doch bloß neidisch auf technovikings mächtige muskeln!
    sabbel uns nicht mit deinem quark voll, mit dem du deine vermeintliche geistige überlegenheit demonstrieren willst, sondern geh ins fitness!

    Reply
  3. deine Mudda

    Technoviking ist korrekt und lustig mit an zu gucken. An Tomk, wenn du Probleme hast dann such dir eine Profi 8 ] . Viel Spaß noch !

    Reply
  4. HerrMayer

    Bei tomk möchte man fragen: haste deine tage ?

    Reply
  5. lala

    spar dein kleingeld, wirf es nicht beatport-spammern in den hals,
    kauf lieber die albert einstein action figur,
    die ist cooler 😉

    Reply
  6. Herr Jemineh

    Ich find’s gut. Konnte über das Video und den daraus entstehenden Youtube Wahnwitz herzlich lachen. Das nachgeschobene Umdeuten in eine Kunstaktion des Machers ist allerdings überflüssiger Käse. Dennoch eine spassige Form von Pokultur!

    Reply
  7. zvenn

    schlaubischlumpf tomk erklärt der welt sich selbst… dann lies doch kafka, oder leck der katze das loch!

    Reply
  8. growler

    @tomk – cool story, bro. Mit ordentlichem Überlegenheitsgehabe wortreiche Kritik am Überlegenheitsgehabe anderer Leute hervorzusprudeln ist natürlich geile Realsatire, aber da hätte noch ein wenig Lektorat gut getan. Am Anfang klingt da zwar ein bisserl Genderdiskurs an (“maskuliner Platzhirsch”), aber gleich im nächsten Absatz fällt der Text in reaktionärste Klischeevorstellungen zurück, in denen die “schwabbeligen” Youtube-Nerds dem Muskelmann im “richtigen Leben” die “Füsse küssen” sollten. Unförmige Intellektuelle auf den Knien vor dem (blonden) Übermenschen, na, das lässt sich historisch schnell kontextualisieren, hä?

    Und Scheiße als Kunst, das ist vom Diskurs her auch schon seit ein paar Jahrzehnten durch – als Argument gegen Konzeptkunst in etwa so aktuell und clever wie der Spruch “Das kann doch auch meine fünfjährige Tochter malen” für abstrakte Malerei. Also, tomk, jetzt erst mal ins Kunstgeschichteseminar und lernen, lernen, lernen, vielleicht wirds dann irgendwas mit der Polemik! Cheers.

    Reply
  9. bobbo

    @growler: Unförmige Intellektuelle! haha.. das ist gut.

    womit tomk aber auf jeden fall recht hat, ist die sache mit dem radiobeitrag. da trifft gehirnschiss schon zu.

    Reply
  10. halts maul

    ey, immer dieses überflüssige rumgelaber. das nervt mich schon im deutschunterricht. warum kann man nicht einfach mal ETWAS auf sich wirken lassen und gut sein lassen. Ob dieses ETWAS jetzt Kunst ist, oder nicht… ist doch echt latte.

    fakt ist: ich hab seit wochen nicht mehr so ausgibig gelacht.

    Reply

Leave a Reply