Knöpfchen rocken für bessere Beats

Arturia setzt weiter auf Hardware. Spark heißt die neue Groovebox, die mit Stepsequencer, Touchpad und acht MPC-Buttons ausgerüstet ist. Ähnlich wie bei der Maschine von Native Instruments setzt auch Spark auf die Kombination der neuen Hardware mit dem Rechner. Das Instrument selber ist mit der von anderen Produkten schon bekannten TAE-Engine ausgerüstet und wird mit reichlich Sounds ausgeliefert. Ein 16-Track-Mixer ist ebenso integriert wie Effekte, u.a. Kompressor, Hall, Bit Crusher und diverse EQs. 499 Euro will Arturia für Spark haben, mehr Informationen werden uns für den 15. Februar versprochen. Bis es soweit ist, nehmen wir die gruselige Musik aus dem Video.

Arturia

9 Responses

  1. Jens

    Bei so nem aufwendug produzierten video haette man ruhig mal ne huebsche alte nehmen koennen. Glaubhaft ist das doch sowieso nicht. Also wenn kaeufer mit weibern fangen dann a la d&w oder pirelli.

    Reply
  2. Dani

    naja, als Product Managerin darf sie das sicher ihre Maschine vorstellen

    sieht sehr interessant aus dieses Gerät

    Reply
  3. petermayer

    hmmm hat das ding auch keinen Speicher wie die NI Maschine

    Reply
  4. Anselm

    Die bessere Maschine mit schönen horizontalen Patterns für den Stepsequencer… find ich gut. Wird mir im Gedächtnis bleiben…

    Reply

Leave a Reply