(Update) Aktuelle Videos und mehr Fakten


Korg hat für die Namm die zwei kleinsten Mitglieder der Kaoss-Familie aufgefrischt: die Farben bleiben gleich, dafür kommen der Kaossilator 2 und das Mini Kaoss Pad 2 in neuem Gehäuse und mit leicht aufgebohrten Features (leider aber immer noch ohne Midi). Was sie kosten und wann sie kommen wird wahrscheinlich auf der Namm bekanntgegeben.

(Update)

Korg Kaossilator 2:

Features:

– 150 Presets/Programme
– 25x Lead, 10x Acoustic, 30x Bass, 25x Chord, 20x SE, 15x Drum, 25x Drum Patterns
– 35 Skalen
– Key Range ±12
– 50 Arpeggiator Pattern
– Samplefrequenz 48 kHz
– Wandlung 24-bit
– Mikrofoneingang mit 3,5 mm Klinke
– Kopfhörerausgang mit 3,5 mm Klinke
– Speicherung auf microSD Karte 512MB – 2GB,bzw. microSDHC Karte von 2GB – 16GB
– Stromversorgung über AA Batterien (5 Stunden Laufzeit) oder optionalen Netzteiladapter
– Abmessungen: 76 mm x 128 mm x 25 mm
– Gewicht: 105 Gramm

Wahrscheinlich verfügbar ab April 2012.

Preis: ca. 200 Euro

Korg Mini Kaoss Pad 2

Features:

– Control effects in real time using the intuitive touchpad interface
– 100 effect programs, ideal for DJ mixes or sound design
– 3 Program Memories provide instant recall of favorite effects
– FX RELEASE applies a natural “tail” to the effect sound
– Powerful Looper, Vinyl Break, and Ducking Comp effects borrowed from the Kaoss Pad QUAD
– Use the “Hold” feature to memorize a position on the touchpad
– Built-in Auto BPM detection
– Internal mic plus external audio inputs
– MP3 player with microSD card slot for data storage/exchange.
– Support for pitch change and cue point settings allows serious DJ play.
– Record your performances.
– 6 preset loops for use as audio demos sample
– Easy-to-read screen uses high-visibility organic EL (OEL) display
– VALUE slider allows smooth parameter control
– Battery operation and built-in speaker for on-the-go enjoyment

Wahrscheinlich verfügbar ab Mai 2012.

Preis: ca. 200 Euro

Korg

8 Responses

  1. tom

    -Speicherung auf microSD Karte 512MB – 2GB,bzw. microSDHC Karte von 2GB – 16GB

    was kann man denn da abspeichern? für presets ist das doch total überdimensioniert…

    Reply
  2. Laminim

    Kann man die Pattern diesmal wenigsten editieren/mit neuen Samples versehen und als User-Pattern speichern? Vielleicht sogar über USB am Rechner?

    Erst dann mach das ganze für mich Sinn – 150 vorgekaute Presets, wovon vielleicht 10 meinem Geschmack entsprechen sind ein absolutes “no-buy”-Kriterium.

    Reply
  3. Bendeg

    hoffentlich gibt es keinen Lautstärkeunterschied mehr wenn man sie über AUX einbindet (Ausgangsignal ist leiser als Eingangsignal beim miniKP)!
    sieht so aus als gäbe es eine passende Oberschale zum überklicken um es transportsicher zu machen.

    Reply

Leave a Reply