Hier kommt jemand, der sollte nie im Leben wieder in die Nähe eines Mikros kommen, denn nicht nur liegt er immer locker so ein paar Halbtöne jenseits von Gut und Böse, auch rhythmisch plumpst er leider irgendwie nicht auf die Hinterbeine. Toller Start für eine E.P. Und es bleibt nebelig. Ich weiß nicht, ob diese Stücke, die irgendwo zwischen mittelmäßigen Flächen, schnarchigen Rhythmen und komplett überflüssigen Daddeleien liegen, jetzt Teil eines Selbsterfahrungskurses sind und vielleicht für Herrn Reverbaphon ein extrem wichtiger Schritt auf dem Weg heraus aus dem Dunkel sind, hören will und muss man das aber nicht. Bestimmt nicht. Das ist nicht eigenbrödlerisch, keine Avantgarde, sondern einfach Quatsch. Diese Platte zieht mir alle Schuhe aus, die ich jemals anhatte!

thaddi

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

Leave a Reply