Alex Smoke startet zur Zeit auch voll durch. Und das in einer Vielseitigkeit, die teilweise echt verblüfft. Auf seiner zweiten EP für Vakant zeigt er sich wieder von seiner minimal knurschpeligen Seite, die auch den quengeligen Rave-Dreh als kurzen Überraschungseffekt perfekt raus hat. Vier Tracks, die teilweise etwas spröde vor sich hin purzeln und bouncen und dabei von Luciano über Jay Haze bis Pier Bucci irgendwie vieles kurz streifen, was die minimalen Floors zum shaken bringt, dabei aber immer wieder ihre ganz eigenen Abzweigungen nehmen. Sehr cool.

sven.vt

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

Leave a Reply