Soso, jetzt haben wir endlich das komplette Remix-Album von Block 16 in den Händen und man kann wirklich sagen, dass das hier eine ganz nette, vielseitige Anhäufung von Neubearbeitungen ist. Wer eher technoid veranlagt ist, kann sich guten Gewissens an die Remixe von Rollercone und Ray Mang/ Xavier Zübercock halten. Die wahren Perlen sind aber die Fug-, Pépé Bradrock- und Charlie Dark-Neuinterpretationen. Fug bleiben sehr nahe am Original von Find an Oasis, blenden aber die vielen Percussions aus, um mit den melancholischen Streichern, der Stimme von Jhelisa und einem unaufdringlichen Beat das Lied in einen (und das ist jetzt positiv gemeint) Kaffeehaus-Kontext zu stellen. Pépé und Charlie haben sich jeweils das Titelstück Morning Sun herausgepickt, wobei der Erste einen ungemein hüpfenden und funkigen Bassline Tune macht, der wirklich jede Tanzfläche verwüstet, und Herr Dark macht dies, was er auch auf seinem eigenen Surplus Label betreibt: Einen unheimlich deepen Track, der sich immer weiter steigert und ganz nebensächlich von Broken Beat, über 4/4 bis zu einem Halftime Feel bewegt und so jeden, der auch nur wagt Phusion (oder wie auch immer ihr das nennt) Bedenken zu äußern, sofort auf seine Nachsitzbank schickt. Lohnt sich.

lum

Leave a Reply

Auf dem Teaser zur Remix-CD haben die Jungs und Mädels von Nuphonic uns die drei vermeintlich leckersten Remixarbeiten zum letzten Album von Block 16 gepackt. Brennan Green & Daniel Wang scheinen sich daraus einen besonderen Spass gemacht zu haben. In fast 14 Minuten stellen sie „Electrokution” völlig auf den Kopf und spielen mit Leichtigkeit mit Elementen aus Electro, Dub und Rock und sorgen für einige kultige Momente und irritiertes Augenbrauenzucken. Kost bearbeiten „The Land Is Yours” zu einer dezent groovenden House-Nummer, die mit variierenden Minimal-Percussionelementen arbeitet. Zu guter letzt reduzieren Rollercone „Find an Oasis” auf deepen, langsamen, instrumentalen, sphärischen House.


m.path.iq

Leave a Reply