DJ Mehdi beginnt diese EP mit einem Discohousetrack ohne Discosample. Einfache Idee, und überraschend wie gut das funktionieren kann. Sehr slammende Snaredrums, hornartiges Sample im Zentrum, drumherum ein paar sperrige sehr trashige Dubs weit im Hintergrund drüber, und schon ist ein ziemlich überzeugender Hit genau da wo er sein will. Auf jedem Dancefloor. Es dann noch als Reminiszenz “Wild Style” zu nennen, ist etwas frech, entspricht aber genau der Attitude, die die anderen Tracks auch haben. “Ulysse” ist ultraharmonisch und steigert sich immer tiefer in String- und sonstige trashig euphorische Orchestersamples aus den 60ern hinein, shuffelt mit leichten Beats dazu und ist eine perfekte Hymne für jeden Tag, der sich nicht unterkriegen lassen will. Auch “Spanish Harlem” erinnert mit seiner rhythmisierung von Alltagsgeräuschen aus dem Hinterhof sehr an einen der großen UK HipHop Meister Req, bewegt sich aber natürlich eher in hispanoiden Rhythmen und Sounds, aber auch hier ist alles so direkt und nach vorne gedacht, daß es einen extremen Spaß macht den vor sich hinplinkernen Samples zuzuhören und mitzugrooven. Was mit diesen Tracks im Club alles so passieren kann weiß ich noch nicht, aber DJ Mehdi dürfte im nächsten Jahr von keiner Remixcompilation mehr wegzudenken sein. Killer.

bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.