Zwei neue Tracks von dem Kölner, der schon auf Karmarouge und My Best Friend releast hat, und in gewisser Weise ist das hier die Quintessenz der beiden, leicht trancig und dezent dunkel mit slammendem Hitappeal auf beiden Seiten, aber dennoch in dieser speziellen Art sehr technoid und grundlegend, wie er es eben immer wieder zeigt. Vielleicht ein klein wenig toolig stellenweise, aber um so mehr reizt es einen, diese Platte hart am Wind zu segeln und vor allem die B-Seite entwickelt gegen Ende eine drängend böse Intensität, die jeden packen dürfte.

bleed

Leave a Reply