Groove Armada in Bestform. Vom spleenig süßlichen 808-Pulsmonster über den zischend oldschooligen Soulslammer, den dreisten Chicagomonsterstakkatochordravekiller (der sinnvollerweise “Chicago Chicago” heißt), das quietschig verdrehten Kuschelmonster “The Vicksburg Cut”, das auch in der flatterndsten Disco noch als deeper Überhit durchginge, bis hin zum überbordenden Warehousesound ist alles dabei, was sie auszeichnet, und dabei klingt es weder nach einer immer wieder angewendeten Formel, sondern überrascht einen immer mit der Vielseitigkeit der Ansätze. Ich geh mal so weit, zu behaupten: Das hier ist und bleibt ihr Meisterwerk. Hoffe aber, mich zu täuschen.
http://www.hypercolour.co.uk
bleed

Leave a Reply