Ob als Acidboychair oder Handbag/abba, reine Affirmation ist vom Meister der Falltüren nicht zu bekommen. Schon gar nicht, wenn es um die Breakcore-Szene geht und deren Art, sich im Umgang mit homophoben (u.a.) Raggalyricsamples zu verrenken. Hier wird der Knoten einfach durchgehauen. Halali-Mancini und Muppet-Moroder pflanzen gehörig Kakao in den Dschungel, und dann heißt es durchziehen für die Rambos mit den Ganja-Gurten, aber anders…! Bonus-Hilfestellung gibt das Artwork mit einem Schwenk zum Kunsthistoriker John Berger, das die Sublimiererschwadrone mit den Füßen voran auf den Boden stellt. Nicht dass wir uns missverstehen: Diese wichtige 7″ funktioniert grade deshalb, weil sie sich ins entsprechende Set nahtlos einfügt, in der Tat findet sie die perfekte Balance: Geh ab – aber steig mir nicht auf den Fuß dabei! Aber geh ab!… Einzig: Die zwei Tracks hätten schon vor Jahren ihren Weg auf Vinyl finden müssen und können. Mr. B. mit “Ways of Hearing”: Wenn es ihn nicht gibt, muss man ihn erfinden.
http://sozialistischer-plattenbau.org
multipara

Leave a Reply

Your email address will not be published.