Ach. Wer mit solchen perlenden Tönen anfängt, dem kann nichts mehr misslingen. Und, sagen wir es mal so, dieses “I just don’t understand”-Sample, gehört sowieso zu unserem akustisch-sensitiven Wortschatz als Juwel für ganz besondere Momente. Das trägt sich fast von selbst. Oder braucht eben genau die Ehre, die Huxley und Sam Russo ihm hier erweisen. Wie üblich ein paar Remixe zu viel, aber der Honey-Dijon-“NYC Mix” ist es definitiv wert gewesen.
http://www.leftroom.com
bleed

Leave a Reply